Sonderthema

Licht aus für das Klima

Archivartikel

Aktion: Am Samstag, 28. März, findet um 20.30 Uhr die Earth Hour statt

Die Klimakrise ist eine der größten Bedrohungen für die Erde. Aus diesem Grund ist auch in diesem Jahr die Stadt Mannheim wieder bei der Earth Hour dabei und schaltet an vielen Gebäuden die Lichter aus. Die Idee ist ganz einfach: Die Earth Hour, die Stunde für die Erde, soll die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit auf den Umweltschutz unseres Planeten lenken. Die Beteiligung ist in den letzten Jahren rasant gestiegen und Medien sprechen von der weltweit größten Klimaschutzaktion.

Ein Zeichen für den Umwelt- und Klimaschutz setzen

Nicht nur große Wahrzeichen wie der Eiffelturm in Paris oder die Christusstatue in Rio de Janeiro sind zu dieser Zeit unbeleuchtet. Auch private Haushalte und Geschäftsgebäude sind aufgerufen sich zu beteiligen. Jeder kann ganz leicht mitmachen: Am Samstag, 28. März, von 20.30 bis 21.30 Uhr einfach mal das Licht ausschalten.

Auf der Website der Klimaschutzagentur Mannheim www.klima-ma.de können sich Unternehmen im Rahmen der Earth Hour anmelden und ausdrücken, welches Licht sie in dieser Stunde ausschalten. So setzen viele Unternehmen in Mannheim mit dem Ausschalten der Schaufenster- Fassadenbeleuchtung ein Zeichen für den Klimaschutz und können andere für die globale Aktion begeistern: Das Engagement der Unternehmen wird auf der Website sowie auf den Social-Media-Kanälen der Klimaschutzagentur kommuniziert.

Die Idee dahinter

Die Earth Hour wurde das erste Mal 2007 in Sidney veranstaltet. Über zwei Millionen australische Haushalte nahmen am 31. März teil und schalteten zuhause für eine Stunde das Licht aus. Inzwischen ist daraus eine weltweite Bewegung geworden. Dabei geht es eigentlich nicht um das Energiesparen an sich, sondern vielmehr um die symbolische Geste und die friedliche Protest-Aktion. In vielen Städten werden am Tag der Earth Hour Aktionen durchgeführt, die noch mehr Aufmerksamkeit auf das Thema lenken und jeden zum Mitmachen anregen möchten. Aufgrund der aktuellen Corona-Pandemie werden dieses Jahr allerdings keine Aktionen stattfinden. Statt an einer Demo teilzunehmen, kann man aber seine selbstgebastelten Banner am Fenster oder Balkon aufhängen – denn es geht darum ein Zeichen zu setzen und von der Politik und Wirtschaft mehr Einsatz für den Umwelt- und Klimaschutz einzufordern. Und das geht auch von Zuhause. Klima-ma/imp