Sonderthema

Macht im Mittelalter

Archivartikel

Landesmuseum Mainz zeigt spektakuläre Ausstellung

Wie kamen eigentlich Karl der Große oder Friedrich Barbarossa auf den Kaiserthron? Gab es auch schon im Mittelalter Netzwerke und Lobbyisten? Und warum spielte die Region hier am Rhein über viele Jahrhunderte eine zentrale Bedeutung bei den großen Herrscherdynastien – angefangen bei den Karolingern und Ottonen bis zu den Saliern und Staufern?

Die große Landesausstellung „Die Kaiser und die Säulen ihrer Macht. Von Karl dem Großen bis Friedrich Barbarossa“, die bis zum 18. April 2021 im Landesmuseum Mainz der Generaldirektion Kulturelles Erbe Rheinland-Pfalz (GDKE) gezeigt wird, geht genau diesen Fragestellungen nach.

In einer faszinierenden Schau mit einzigartigen Exponaten beleuchtet sie erstmals das dynamische Beziehungsgeflecht, in dem über einen Zeitraum von fünf Jahrhunderten Kaiser und Könige, Fürsten und Feldherren, Ritter und Reichsfürsten, Bürger und Städte miteinander verwoben waren. Dabei werden die Techniken der Macht hinter den Herrschenden sichtbar, aber auch die Brüchigkeit des Kaisertums erkennbar – das oft eher ein „Game of Thrones“ mit wechselnden Protagonisten war als glanzvolle Herrschaft. Die Landesausstellung – unter der Schirmherrschaft der rheinland-pfälzischen Ministerpräsidentin Malu Dreyer – bietet herausragende Exponate und spannende Geschichten, darunter einzigartige Leihgaben international renommierter Museen; unter anderem die berühmte Heidelberger Liederhandschrift Codex Manesse, das Armreliquiar Karls des Großen aus dem Pariser Louvre und die Mainzer Goldene Bulle (aus Wien), die nach über zwei Jahrhunderten an ihren Ursprungsort zurückkehrt.

Die Landesausstellung ist zugleich der ideale Ausgangspunkt für eine Reise ins Mittelalter. Eingebettet in das „Kaiserjahr 2020/2021“ bindet die GDKE das ganze Land und seine Nachbarregionen mit ein. Wer die Ausstellung besucht, kann anschließend zu den korrespondierenden Orten – Domen, Kirchen, Klöstern, Pfalzen und Burgen, aber auch den jüdischen Monumente in Speyer, Worms und Mainz – fahren und dort Geschichten und Geschichte in ganz eigenen Präsentationen hautnah miterleben.

Gerade für Familien mit Kindern lohnt sich ganz besonders ein Besuch der interaktiven Sonderausstellung „Ritter, Bauer, Edeldame. Erlebe das Mittelalter mit Händen und Füßen“ im ehemaligen Marstall des Landesmuseums Mainz. Die erlebnisreiche und informative Mitmach-Ausstellung läuft ebenfalls bis zum 18. April 2021. An über 30 interaktiven Stationen wird hier Familien mit Kindern die bunte Vielfalt des mittelalterlichen Lebens spielerisch erlebbar gemacht. Aufgeteilt in sieben Themenbereiche (die Edeldame, die Händlerin, der Ritter, der Mönch, der Spielmann, der Bauer und der Handwerker) entsteht so ein Spaß für mehrere Generationen (für Kinder ab 6 Jahren) mit spielerischen Aufgaben, die alleine oder in Kleingruppen gemeistert werden können. pr/imp