Sonderthema

Natürlich und pflegeleicht

Archivartikel

Echtholzboden: Parkett unterstützt ein gesundes Raumklima

Nachhaltigkeit und Natürlichkeit sind heutzutage vielen Verbrauchern bei der Einrichtung ihres Zuhauses wichtig. Großen Anteil daran haben die verwendeten natürlichen Materialien.

Ein Parkettboden aus Echtholz bringt nicht nur eine behagliche Atmosphäre in jeden Raum, sondern trägt ebenso zu einem gesunden Wohnklima bei. Der Baustoff aus dem Wald ist frei von Schadstoffen, riecht natürlich und ist einfach zu pflegen. Die Möglichkeit der mehrfachen Renovierung macht ihn zudem zu einem robusten und langlebigen Bodenbelag mit guter Ökobilanz.

Ausgleichende Wirkung

Die positive Wirkung auf die Raumluft hänge mit den hygroskopischen Eigenschaften von Holz – der Fähigkeit von Holz Wasser zu binden – zusammen, erläutert Parkett-Experte Rainer Mansius: „Im Sommer nimmt das Holz Feuchtigkeit aus der Raumluft auf. Im Winter, wenn die Räume beheizt werden und die Luftfeuchtigkeit sinkt, gibt der Dielenboden hingegen Feuchtigkeit an die Raumluft ab.“ Ideal für eine lange Lebensdauer des Holzbodens sei eine durchschnittliche Temperatur von 20 bis 22 Grad und eine Luftfeuchtigkeit von 50 bis 60 Prozent. Dabei ist Parkett zu jeder Jahreszeit wohltemperiert und kühlt selbst bei niedrigen Raumtemperaturen nur wenig ab – gute Voraussetzungen für alle, die sich gerne barfuß in ihrer Wohnung bewegen.

Damit Holz seine Vorteile in Sachen Wohngesundheit und Behaglichkeit ausspielen kann, kommt es auf eine professionelle Verlegung des Belags an, erläutert Mansius weiter: „Auch die Verlegematerialien sollten emissionskontrolliert sein.“ Erster Ansprechpartner für eine individuelle Planung und die fachgerechte Ausführung ist das Handwerk vor Ort. Parkettbesitzer erhalten von den Profis zudem viele Tipps für die laufende Pflege ihres natürlichen Bodenbelags.

Allergikergeeigneter Boden

Insbesondere Allergiker sind gut beraten, über Parkettböden für ihr Zuhause nachzudenken. Denn ein weiterer Vorteil des Naturmaterials ist, dass sich Krankheitserreger wie Hausstaubmilben hier nicht dauerhaft einnisten können – anders als in Teppichböden. Für stets hygienische Bedingungen ist auch dank der einfachen Reinigung gesorgt. Wollmäuse lassen sich unkompliziert mit einem Staubsauger mit weicher Bürste, einem feinen Tuch oder dem klassischen Staubmopp aufnehmen. Und auch hartnäckige Verschmutzungen lassen sich leicht entfernen. djd