Sonderthema

Qualität und Zuverlässigkeit

Holschuh Nutzfahrzeuge Bensheim: Kundenzufriedenheit im Fokus

BENSHEIM.Wer zur Firma Hol-schuh kommt, um sich dort ein Fahrzeug zu kaufen, legt den größten Wert auf Qualität und Verlässlichkeit. „Unsere Kun-den brauchen Fahrzeuge, die laufen. Die können sich keinen Stillstand leisten“, sagt Joa-chim Holschuh, dessen Nutz-fahrzeug-Handel in der Schwanheimer Straße 149 in Bensheim eine der ersten Adressen in der Region für Handel und Handwerk ist.

Im Angebot sind Pritschen und Kastenwagen, Kleinbusse und Kipper. Auch Kühlfahr-zeuge beispielsweise für Flei-schereien hat der Nutzfahr-zeugbetrieb bei sich auf dem Gelände stehen. „40 bis 50 Fahrzeuge haben wir dauer-haft vor Ort“, sagt der erfahre-ne Fachmann. Dabei kommt längst nicht alles auf den Hof. Auf die Auswahl, darauf legt man bei Holschuh großen Wert, wird allergrößte Sorgfalt gelegt.

Bevor ein Wagen in das Angebot von Holschuh Nutzfahrzeuge Bensheim kommt, muss er nicht nur den kritischen Blicken des Kfz-Kenners standhalten, der niemals nur über Bilder kauft,sondern sich die Modelle direkt vor Ort anschaut. Stimmt der erste Eindruck, kommt das Fahrzeug auf den Prüfstand in einer von der Firma ausgewählten Werkstatt. Erst wenn auch hier alle Tests bestanden sind, darf das Vehikel bei Holschuh in den Verkauf.

„Kundenzufriedenheit ist mein höchstes Gut, hierauf lege ich den allergrößten Wert“, sagt Joachim Holschuh. Umgekehrt schätzen seine Kunden den hohen Grad an Zuverlässigkeit. „Bei vielen handelt es sich um Wiederho-lungstäter“, sagt der Fach-mann, der viele Mittelständler unter seinen Kunden weiß, die nicht nur ein Fahrzeug, son-dern gleich mehrere von ihm bezogen haben – und zufrieden immer wieder kommen, um die betriebseigene Flotte aufzufüllen oder zu vergrö-ßern.

Auch der Handwerker von nebenan, der im Ein-Mann-Betrieb arbeitet, kauft bei Hol-schuh. Weil er weiß, was er be-kommt: erstklassige Qualität zu einem fairen Preis. Denn bei Holschuh hat man sich vor al-lem auf die drei- bis sechsjähri-gen Modelle spezialisiert, die mit viel Liebe und Sachver-stand gegebenenfalls selbst aufbereitet werden. Bei den Fahrzeugen handelt es sich um Leasing- und Finanzierungsrückläufer, die in der Hauptsa-che von Kfz-Werksvertretun-gen aus dem Raum Rhein-Main-Neckar stammen.

Die Arbeit teilt sich Joachim Holschuh mit seinem Bruder Wolfgang, der sich direkt um die Fahrzeuge kümmert, wäh-rend sich Joachim in erster Li-nie im Büro aufhält: Arbeitstei-lung, die funktioniert – und die die Kunden zu schätzen wissen als Voraussetzung für beste Qualität. imp