Sonderthema

Zu den Festtagen etwas Besonderes

Archivartikel

Rezepttipp: Rinderschmorbraten mit Trockenpflaumen und Ahornsirup

In der Küche ist Ahornsirup ein echtes Multitalent. Der Sirup verfeinert sowohl süße als auch herzhafte Gerichte. Mit seiner milden Süßkraft und dem natürlichen Aroma verleiht Ahornsirup vielen Rezepten Geschmacksfülle und Intensität. Im Vergleich zu Zucker hat er 34 Prozent weniger Kalorien. Dabei ist er viel mehr als ein natürlicher Geschmacksverstärker und Energielieferant: Der Gehalt an Vitaminen und Mineralstoffen macht ihn zu einem wertvollen Lebensmittel. Hier ein Rezepttipp:

Zutaten für 4 Personen:

1 Zwiebel

1/2 Bund Suppengrün

1 kg Schmorbraten vom Rind (zum Beispiel falsches Filet, Bug oder Semerrolle)

2 EL Olivenöl

500 ml helles Bier

125 ml Fleischfond

10 g getrocknete Steinpilze

1 Lorbeerblatt

80 g Trockenpflaumen

2 EL Sojasauce

150 ml Ahornsirup

Salz, Pfeffer aus der Mühle

Zubereitung:

Zunächst Zwiebel schälen und grob zerkleinern. Suppengrün putzen, waschen und grob zerkleinern. Fleisch in einem Esslöffel heißem Olivenöl in einem Schmortopf von allen Seiten anbraten. Zwiebel und Suppengrün zum Fleisch geben, kurz mitbraten, dann mit Bier und Fond ablöschen. Steinpilze und Lorbeerblatt zugeben und zugedeckt circa eineinhalb Stunden bei kleiner bis mittlerer Hitze schmoren lassen. Das Fleisch aus dem Fond heben, warmhalten. Lorbeerblatt aus dem Schmorfond entfernen, die Hälfte der Trockenpflaumen in den Fond geben und alles sehr fein pürieren. Mit Sojasauce und 50 Millilitern Ahornsirup abschmecken, die restlichen Trockenpflaumen zugeben und in der Soße erwärmen. Restliches Olivenöl in einer großen Pfanne erhitzen, Fleisch darin kurz anbraten und mit dem restlichen Ahornsirup übergießen. Unter Wenden leicht karamellisieren lassen. Dann das Fleisch aufschneiden, mit der Soße übergießen und servieren.

Tipp: Dazu passen Gnocchi oder Spitzkohlgemüse. Das Fleisch kann man auch ohne Bier nur mit Fleischfond schmoren. akz-o/imp