Sonderthema

Zu Ehren einer jahrhundertealten Tradition

Archivartikel

Interessant zu wissen: Warum der verkaufsoffene Sonntag Mantelsonntag heißt

Mit dem verkaufsoffenen Sonntag am 27. Oktober wird in Speyer eine jahrhundertealte Tradition geehrt. In vielen Städten Deutschlands gilt der Mantelsonntag als inoffizieller Feiertag, so auch in Speyer. So mancher wird sich dabei schonmal die Frage gestellt haben, was ein verkaufsoffener Sonntag mit einem Mantel zu tun hat.

Die Antwort darauf liegt nahe: Als die Landbevölkerung noch nicht so mobil war, war ein Ausflug in die Stadt aufwendiger als heute und dauert zudem länger. Um sich für die kalten Wintertage mit entsprechender Kleidung zu rüsten, nutzten die Menschen, die in der ländlichen Gegend lebten, den letzten Sonntag vor Allerheiligen, das am 1. November begangen wird, um in die Stadt zu kommen und sich einen neuen Mantel zu kaufen.

Warum sie damit bis Ende Oktober warteten? Zum einen konnte dadurch länger Geld gespart werden, zum anderen sind die richtigen kalten Tage, an denen man einen wärmenden Mantel benötig im Oktober meist noch recht spärlich vertreten. Falls es doch nicht ohne ging, konnte immer noch auf den alten Mantel zurückgegriffen werden.

Der Sonntag vor Allerheiligen stellte dann den letzten möglichen Tag zum Mantelkauf dar, weil man beim Friedhofsbesuch an Allerseelen am 2. November den neuen Mantel tragen wollte. imp