Sport

American Football NFL-Star Mahomes erhält Mega-Vertrag

503 Millionen US-Dollar

Archivartikel

Kansas City.Mit dem höchst dotierten Vertrag der Sportwelt stößt Football-Superstar Patrick Mahomes (Bild) ausgerechnet zu Corona-Zeiten in gigantische Dimensionen vor. Ein Zehnjahres-Deal mit der Aussicht auf mehr als einer halbe Milliarde Dollar machen den Quarterback der Kansas City Chiefs auch finanziell zum absoluten Schwergewicht der amerikanischen Football-Liga NFL. Und doch offenbart der Mega-Vertrag bei dem 24-Jährigen eine ähnliche Herangehensweise wie von Dirk Nowitzki zu dessen bester Zeit bei den Dallas Mavericks: Der Verzicht auf Geld für größere Chancen auf Erfolg.

„Wir bleiben zusammen. Für eine lange Zeit“, hieß es in einem Videozusammenschnitt mit Szenen Mahomes’, die er nach Bekanntgabe der Verlängerung auf Twitter teilte. Und eben auch: „Wir jagen eine Dynastie.“

Die Zahlen sind erst mal beeindruckend. Zusammen mit dem Gehalt für die beiden vergangenen Jahre seines ersten Vertrags bekommt Mahomes nach Informationen mehrerer US-Medien bis zur Saison 2031 477 Mio. US-Dollar (421,3 Mio. Euro), die durch Prämien auf bis zu 503 Mio. US-Dollar (444 Mio. Euro) anwachsen können – 140 Mio. Dollar (123,6 Mio. Euro) sind ihm dabei unter allen Umständen garantiert.

Neuer Rekord

Er übertrifft damit finanziell den bisherigen Rekordhalter Mike Trout. Der Baseballspieler hatte im März 2019 für zwölf Jahre bei den Los Angeles Angels unterschrieben und bekommt dafür 426,5 Mio. Dollar (376,5 Mio. Euro). Zahlreiche Kollegen gratulierten, die meisten unter dem Tenor: Der Junge hat das verdient. „Pat Mahomes ist jeden Penny wert“, twitterte Ex-Profi Darrelle Revis.

Wieso der Vergleich mit Ex-Basketballer Nowitzki dennoch nicht so weit hergeholt ist? Weil Mahomes wegen seines Stellenwerts als Gesicht der Liga und seinen Fähigkeiten noch mehr Geld hätte bekommen können. Im US-Sport sind Einkommen und Gehaltsstrukturen transparent wie wohl in keinem anderen System. Also erfahren die Fans, dass Mahomes im ersten Jahr des neuen Vertrags 47 Mio. Dollar weniger verdient, als etwa Russell Wilson von den Seattle Seahawks. Und auch sonst nicht auf maximalen Profit aus war. dpa

Zum Thema