Sport

Sporthilfe Unterstützung für Athleten wird signifikant ausgebaut

959 profitieren von der „Finanzspritze“

Archivartikel

Die finanzielle Unterstützung für die von der Stiftung Deutsche Sporthilfe geförderten Nachwuchs- und Spitzenathleten wurde durch Mittel des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat (BMI) noch zum Ende des vergangenen Jahres signifikant ausgebaut: 959 Athleten erhielten im Dezember eine einmalige Zahlung in der Höhe von 3649,63 Euro.

Die Empfänger der „Kaderprämie 2018“ sind Athleten aus dem Olympiakader (OK) und dem Perspektivkader (PK) der olympischen Spitzenverbände sowie die Athleten des Deutschen Behindertensportverbandes im A- und B-Kader, die jeweils nicht Inhaber von Sportförderstellen des Bundes und der Länder sind und deren Gesamteinkünfte im Kalenderjahr 2018 die Höhe von 45 000 Euro nicht überschreiten. Das erklärte die Stiftung in einer Pressemitteilung.

Nachdem im Bundeshaushalt 2018 nachträglich 3,5 Millionen Euro für die direkte Athletenförderung eingestellt worden waren, habe die Deutsche Sporthilfe in den letzten Monaten gemeinsam mit dem BMI einen Weg erarbeitet, um den Förderzuschuss an die Athleten noch im Jahr 2018 auszuschütten.

Für das Jahr 2019 hatte der Haushaltsausschuss des Bundestages bereits einen weiteren Posten von sieben Millionen Euro für die direkte Athletenförderung über die Deutsche Sporthilfe in den Haushalt eingestellt. „Die Parlamentarier sowie insbesondere der Sportausschuss des Bundestags und dessen Vorsitzende Dagmar Freitag haben den Mehrbedarf bezüglich der direkten Athletenförderung erkannt und die Erhöhung des Bundeshaushalts in den letzten Monaten entscheidend vorangetrieben“, erklärten der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Sporthilfe, Dr. Michael Ilgner, und die Vorstandsvorsitzende des Deutschen Olympischen Sportbundes, Veronika Rücker. dosb