Sport

Motorrad In der Moto3-Klasse am Ende Achter / Bradl stürzt

Öttl hält lange mit

Archivartikel

Brünn.Deutschlands Motorrad-Asse sind auch beim zehnten WM-Lauf der Saison an den Podiumsplätzen vorbeigefahren. Moto3-Pilot Philipp Öttl raste beim Großen Preis von Tschechien auf Rang acht – mit nur knappem Rückstand hinter dem Siegertrio. Marcel Schrötter landete in der Moto2-Klasse sogar auf dem siebten Platz, hatte mit dem Ausgang des Rennens allerdings nichts zu tun. Für Stefan Bradl war das zweite Rennen nach seinem WM-Comeback in der MotoGP-Klasse nach einem Sturz in der Anfangsrunde früh beendet.

Wenigstens Öttl hätte die düstere Gesamtbilanz wie schon bei seinem Sieg im Mai in Jerez etwas aufhellen können. Als Vierter ins Rennen gegangen, mischte der 22-Jährige aus Bad Reichenhall in der Spitze eines überaus spannenden Rennens mit und lag zwischenzeitlich mehrmals in Führung. Am Ende langte es aber nicht zum erneuten Podest. „Es war ein gutes Rennen“, sagte Öttl. „Wir haben den Schritt vom Sachsenring bestätigt. Nun müssen wir in Österreich so weitermachen. Immer zu gewinnen, ist nicht so einfach.“

Öttl hatte 1,097 Sekunden Rückstand auf Sieger Fabio Di Giannantonio aus Italien. Der Italiener Marco Bezzecchi übernahm mit einem sechsten Platz die Führung in der Gesamtwertung vor dem Spanier Jorge Martin, der im Training in Brünn gestürzt war und sich einen Bruch des Radiusknochens am linken Handgelenk zuzog.