Sport

Tennis Trotz Magen-Darm-Problemen erreicht der Hamburger in Wimbledon die dritte Runde / Julia Görges steht bereits im Achtelfinale

Alexander Zverev beweist Nervenstärke

Archivartikel

London.Topspieler Alexander Zverev imponiert in Wimbledon trotz eines Magen-Darm-Leidens, Julia Görges freut sich auf ihre Achtelfinal-Premiere. Nach einem packenden Tennis-Krimi zog die 29-Jährige als erste Deutsche im diesjährigen Turnier in die Runde der besten 16 ein. Mit 7:6 (7:3), 3:6, 10:8 rang Görges am Freitag die Tschechin Barbora Strycova nieder und ist damit auch in der zweiten Woche des Rasenklassikers im Südwesten Londons vertreten.

Mitfavorit Zverev kann ihr heute folgen, nachdem er geschwächt durch einen Virus kurzzeitig gar überlegte, nicht mehr anzutreten, dann aber mit seiner Aufholjagd im zweiten Teil gegen den US-Profi Taylor Fritz beeindruckte. Jan-Lennard Struff wurde dagegen in seinem ersten Drittrundenmatch bei einem Grand-Slam-Turnier von Roger Federer gestoppt und blieb beim 3:6, 5:7, 2:6 chancenlos. Auch für Philipp Kohlschreiber ist Wimbledon nach dem 3:6, 5:7, 5:7 gegen den Südafrikaner Kevin Anderson beendet.

Zverev trifft heute auf den Letten Ernests Gulbis, auch Angelique Kerber hat dann gegen Naomi Osaka die Chance auf den Sprung ins Achtelfinale. Die ganze Dramatik seines 6:4, 5:7, 6:7 (0:7), 6:1, 6:2 gegen Fritz verriet der deutsche Vorzeigespieler Zverev erst nach seinem Drittrundeneinzug. Er habe an einem Magen-Darm-Virus gelitten, sich während des ersten Teils übergeben. „Ich hatte sehr wenig Energie, ich habe seit gestern nichts mehr gegessen“, sagte der 21-Jährige. „Aber dann habe ich gedacht, wenn ich mich nicht gut fühle, spiele ich nur einen Satz. Wenn ich mich besser fühle, können es zwei sein.“

So versuchte es der Mitfavorit, das Adrenalin half. Trotz seiner gesundheitlichen Probleme befreite sich der Jungstar in grandioser Kämpfermanier aus der bedrohlichen Situation, in der ein weiterer Satzverlust das frühe Aus bedeutet hätte. Es war Zverevs Glück, dass die Partie am Donnerstagabend wegen Dunkelheit abgebrochen worden war. Mit einem Erfolg gegen Ernests Gulbis würde Zverev sein bestes Wimbledon-Resultat einstellen. Das hat Görges schon übertroffen. „Ich bin sehr stolz darauf, wie ich das geschafft habe“, sagte Görges. dpa