Sport

Leichtathletik Bei den Württembergischen Meisterschaften der U16 räumte die Nachwuchsathletin der LG Hohenlohe/1. FC Igersheim in den Wurfdisziplinen richtig ab

Anna Hellinger holt mit Speer, Diskus und Hammer drei Medaillen

Bei den Württembergischen Leichtathletik-Meisterschaften der U16 in Heidenheim gingen die meisten Titel an „bekannte Gesichter“. Es dominierten die Mehrkämpfer bei der Vergabe der Titel.

Die Athleten der LG Hohenlohe/1. FC Igersheim um Trainer Bruno Ledwig hatten mit Anna Hellinger eine heiße Kandidatin auf den Sieg im Speerwurf. Und die Führende der Württembergischen Bestenliste wurde ihrer Favoritenrolle dann auch voll gerecht.

Alle Würfe hätten gereicht

Nach dem Sieg im Frühjahr bei den Winterwurfmeisterschaften kam es in Heidenheim zu einem in keiner Phase des Wettkampfes gefährdeten Sieg für Anna Hellinger. Schon im ersten Durchgang setzte sie sich mit 32,08 Meter an die Spitze des Feldes. In den nächsten Würfen steigerte sie sich dann immer weiter. Im sechsten Durchgang kam dann die Siegesweite von 36,76 Meter. Das Besondere an diesem Wettkampf: Jeder ihrer Würfe hätte tatsächlich zum Sieg gereicht.

Mit dem Hammer mit glatten 28 Metern und Diskus mit 27,31 Meter gab es dann noch zwei Mal Bronze für Anna Hellinger. Damit war sie die erfolgreichste der Igersheimer Teilnehmer. Vom Verband erhielt sie für die Meisterschaft im Speer eine Einladung ins Trainings-Camp an die Sportschule Steinbach.

Unter den rund 30 Hürdensprinterinnen ging Carlotta Peppel (W14) an den Start. In ihrem Vorlauf kam sie gut aus dem Startblock und lag mit ihrer tollen Hürdentechnik nach wenigen Metern schon in Führung. Diese behauptete sie bis ins Ziel. Sie unterbot mit 12,96 erstmals die 13-Sekuden-Marke. Mit dieser Zeit hatte sie sich für das B-Finale qualifiziert. Dort gelang ihr ebenfalls ein guter Start und sie lag früh an der Spitze des Feldes. Mit 12,76 Sekunden verbesserte sie nochmals ihre persönliche Bestleistung. Im Gesamtklassement der Meisterschaft kam sie auf Platz sieben.

Über 100 Meter gewann Carlotta Peppel ihren Vorlauf. Die Zeit von 13,47 Sekunden reichte für das B-Finale, wo sie mit 13,52 Sekunden den fünften Platz belegte. Im Hochsprung lief es für sie dann nicht wie gewohnt. Mit übersprungenen 1,45 Meter belegte sie den achten Platz.

Über 800 Meter der Klasse M15 waren Paul Meinczinger und Lukas Reuther angetreten. Paul Meinczinger hatte im ersten Lauf auf den ersten 600 Meter ein gleichmäßiges Tempo und konnte dann noch zu einem enormen Schlussspurt ansetzten. Die Zeit von 2:21,33 Minuten brachte ihm insgesamt den 15. Platz bei dieser Meisterschaft.

Lukas Reuter war im schnelleren Lauf. Die Führenden schlugen von Anfang an ein hohes Tempo an und durchliefen die ersten 200 Meter in 27 Sekunden. Das Tempo wurde hochgehalten. Dennoch blieb das Feld bis 600 Meter eng zusammen. Erst auf den letzten 100 Meter zog es sich etwas auseinander. Es siegte Louis Rath (LG Filder) in 2:03,19 Minuten. Lukas Reuter kam als Siebter in 2:06,69 Minuten ins Ziel. Damit hatte er sein Ziel, die Qualifikationszeit von 2:10 Minuten für die Süddeutschen Meisterschaften, deutlich erreicht.

Jule Ulshöfer war die Vertreterin der LG beim Speerwurf der Klasse W15. Aber es war einfach nicht ihr Tag. Technisch lief es überhaupt nicht rund und so warf sie nur 28,39 Meter. Damit verfehlte sie den Endkampf und beendete den Wettbewerb auf dem zehnten Platz. hl