Sport

Radsport Bötticher feiert EM-Titel feucht-fröhlich

Auf Gold folgt Guinness

Glasgow.Bei der Siegerehrung küsste Stefan Bötticher stolz seine Gold-Medaille und freute sich danach auf ein Guinness bei der abendlichen Party: Grund zu feiern hatte der Bahnradfahrer nach seinem Keirin-Titel zum Abschluss der Europameisterschaften in Glasgow genug. Der Chemnitzer krönte mit seinem Triumph nicht nur seine eigene Bilanz, sondern auch das großartige Abschneiden des deutschen Teams bei den Titelkämpfen in Schottland.

„Ich habe mich tags zuvor ein bisschen über Silber gegrämt. Aber das heute ist wie eine Story in einem schlechten Film“, sagte Bötticher in einer ersten Reaktion und fügte hinzu: „Für mich war es ein guter Film.“ Das Gold war für den 26-Jährigen die dritte Medaille bei den Titelkämpfen im Sir-Chris-Hoy-Velodrome. Am Vortag hatte er schon Silber im Sprint und zum EM-Auftakt Bronze im Teamsprint geholt.

„So ein Rennen sieht man selten. Er hat alles richtig gemacht, seine Stärken voll ausgespielt: Coolness, Taktik, Cleverness“, sagte Bundestrainer Detlef Uibel. „Das können nur ganz wenige Rennfahrer“, fügte er hinzu. Den Endlauf habe er ganz entspannt verfolgt, meinte der Trainer: „Im Halbfinale war es enger, da habe ich mehr gezittert.“ dpa