Sport

Basketball Bayern stimmt Konzept für Meister-Runde zu

BBL darf Turnier spielen

München.Die Basketball-Bundesliga (BBL) darf das heikle Meister-Experiment wagen und mit einem „Quarantäne-Turnier“ ihre Saison fortsetzen. Als einziger großer deutscher Teamsport neben dem Profifußball nimmt die BBL trotz der Corona-Krise den Spielbetrieb wieder auf und erhielt die politische Erlaubnis für eine Endrunde mit zehn Teams im Juni in München.

Die bayerische Staatsregierung stimmte am Dienstag dem sehr strengen Hygiene- und Sicherheitskonzept zu. „Dieser Schritt ist für die Liga sehr wichtig“, sagte BBL-Geschäftsführer Stefan Holz. „Wir werten das als Vertrauensvorschuss an uns, den wir zurückzahlen werden mit einer Einhaltung der Regeln, die wir uns auferlegt haben und einer entsprechenden Disziplin.“

Strenge Quarantäne für Akteure

Die Maßnahmen gehen dabei noch über die Regeln der Deutschen Fußball Liga hinaus. Während des Turniers werden alle zehn Mannschaften in einem Hotel in Quarantäne zusammengezogen. Damit soll verhindert werden, dass Spieler und Verantwortliche mit ihren Angehörigen oder anderen Personen in Kontakt kommen und die Gefahr einer Ansteckung steigt.

An dem Turnier nehmen neben Ausrichter München noch Ludwigsburg, Crailsheim, Berlin, Oldenburg, Vechta, Bamberg, Göttingen, Ulm und Frankfurt teil. 

Zum Thema