Sport

Tischtennis Start der Einzel bei der EM in Alicante

Boll mit Rückstand

Archivartikel

Alicante.Ein Rekord-Europameister, die ehemalige Nummer eins der Welt und ein Geheimfavorit: Zumindest auf dem Papier startet das deutsche Tischtennis-Team heute mit dem deutlich stärksten Aufgebot aller Nationen in die Einzel-Wettbewerbe der EM in Alicante. Timo Boll, Dimitrij Ovtcharov und auch Patrick Franziska müssen in der spanischen Hafenstadt aber auch jeder mit einem Handicap klarkommen.

Der sechsfache Einzel-Europameister Boll reist nach einer Halswirbel-Verletzung mit großem Trainingsrückstand zur EM. „Ich habe im Sommer einfach zu lange pausieren müssen, um jetzt schon in Topform zu sein“, sagte der 37-Jährige. „Ich fühle mich immer noch ein bisschen unsicher und habe deshalb auch keinen großen Anspruch an mich.“ Der Weltranglisten-Vierte gewann den Titel zuletzt 2012.

Ovtcharov musste in diesem Jahr wegen einer Verletzung am Oberschenkelhals noch länger aussetzen. Auch der Nummer fünf der Welt fehlt noch die Wettkampfpraxis, allerdings ist der Europameister von 2015 und 2013 körperlich wieder fit. „Ich bin erstmal extrem happy, dass ich die schwere Zeit hinter mir habe. Ich habe mir zeitweise große Sorgen gemacht: Wie lange dauert das noch? Wie geht das weiter?“, sagte der 30-Jährige. „Jetzt freue ich mich auf die EM und glaube, dass da vieles möglich ist. Ich bin da aber ganz entspannt.“

Den größten Sprung von allen deutschen Spielern hat in diesem Jahr Patrick Franziska gemacht. Der Bundesliga-Profi des 1. FC Saarbrücken steht in der Weltrangliste auf Platz 16 und ist bei der EM an Position fünf gesetzt. „Das Viertelfinale mit Blick auf eine Medaille ist mein Ziel“, sagte der 26-Jährige.