Sport

Radsport Australier triumphiert auf den Champs Elysées

Caleb Ewan siegt in Paris

Archivartikel

Paris.Radprofi Egan Bernal hat als erster Kolumbianer die Tour de France gewonnen. Der 22-Jährige holte sich vor dem walisischen Titelverteidiger Geraint Thomas und dem Niederländer Steven Kruijswijk den Gesamtsieg. Bernal ist damit der jüngste Sieger des Rennens in der Nachkriegsgeschichte. Der Ravensburger Emanuel Buchmann wurde Gesamtvierter und sorgte für das beste deutsche Ergebnis seit Andreas Klöden vor 13 Jahren. Die Schlussetappe über 128 Kilometer von Rambouillet nach Paris gewann der Australier Caleb Ewan vor dem Niederländer Dylan Groenewegen und dem Italiener Niccolo Bonifazio. Altstar André Greipel wurde Sechster. Damit ging die Frankreich-Rundfahrt erstmals seit 2010 ohne einen deutschen Etappensieg zu Ende.

Buchmann interessierte das nicht. Nach Monaten voller Entbehrungen freute er sich auf die Belohnung für eine furiose Tour de France. Ein Gläschen Sekt auf dem 2365 Meter hohen Gipfel in Val Thorens, „eine richtige Feier“ beim großen Finale in Paris: Nach dem vierten Gesamtrang beim wichtigsten Radrennen der Welt ließ es sich der 26 Jahre alte Radprofi gut gehen. „Es ist absolut geil. Wenn mir das einer gesagt hätte, wäre ich da mehr als zufrieden gewesen. Das ist ein super Gefühl“, sagte Buchmann, der nach geschaffter Alpen-Qual und über 3300 Kilometern in den Beinen zunächst seine Freundin im Ziel herzte. dpa

Zum Thema