Sport

Reitsport WM-Distanzrennen wegen Hitze abgebrochen

Chaotische Verhältnisse

Tryon.Die Pferdesport-Weltmeisterschaft in den USA hat mit einer Panne begonnen. Das Distanzrennen wurde erst unter- und später ganz abgebrochen. „Eine gefährliche Kombination aus Hitze und hoher Luftfeuchtigkeit“ war nach Angaben der Organisatoren der Grund. „Das war eine schwierige Entscheidung, aber sie wurde zum Wohle der Pferde und Reiter getroffen“, sagte Thomas Timmons, Vorsitzender der Tierarzt-Kommission im Weltverband FEI.

In Tryon/North Carolina werden die Wettkämpfe in acht Pferdesport-Disziplinen ausgetragen. Temperaturen um 30 Grad und hohe Luftfeuchtigkeit sind in der Region im September nicht unüblich. Weil einige Reiter falsch geleitet worden waren, wurde das Rennen am Mittwochmorgen (Ortszeit) zunächst neu gestartet und von 160 auf 120 Kilometer verkürzt. Die FEI kündigte eine Untersuchung an. „Das sind chaotische Verhältnisse“, kommentierte Dennis Peiler, Sportchef des deutschen Reitverbandes FN: „So etwas darf nicht passieren.“

Riesen-Enttäuschung für Athleten

„Ich war den Tränen nahe, als der endgültige Abbruch kam“, sagte der deutsche Reiter Bernhard Dornsiepen aus dem Sauerland. „Den Abbruch an sich kann ich aber nachvollziehen, die Bedingungen waren extrem“, sagte er: „Mein Pferd kam gut damit zurecht. Es muss aber auch andere Pferde gegeben haben, deren Pulswerte extrem hoch waren.“ „Das ist eine Riesen-Enttäuschung für die Athleten und alle, die hierfür riesigen Aufwand und Vorbereitung betrieben haben“, sagte Equipe-Chefin Annette Kaiser. „Unsere deutschen Pferde waren top-fit.“ dpa