Sport

Schwimmen Florian Wellbrock ist deutscher Hoffnungsträger

Cool und selbstsicher

Yeosu.Mit Coolness, Kraft und Selbstsicherheit soll Florian Wellbrock die deutschen Schwimmer zu den sehnlichst gewünschten WM-Erfolgen führen. Der 21 Jahre alte Freistilschwimmer ist der große Hoffnungsträger bei den Titelkämpfen in Gwangju und Yeosu – und das gleich in zwei Disziplinen. Der von Freiwasser-Bundestrainer Stefan Lurz als „Supertalent“ und „Zugpferd“ betitelte Wellbrock tritt zunächst draußen im Zehn-Kilometer-Rennen und dann in der Halle über 800 und 1500 Meter an. Schon in seinem ersten Wettkampf am Dienstag will er „eine Medaille holen. Ich habe drei Strecken, über die ich an den Start gehen werde und über die ich hundert prozentig abliefern möchte“, sagt Wellbrock.

Lob von Lurz

„Ihn zeichnet neben der körperlichen Stärke, der tollen Technik und seiner Geschwindigkeit auch seine Coolness und das sehr gesunde Selbstvertrauen aus“, sagt Lurz über seinen Top-Schwimmer.

Selbstbewusst und angriffslustig zeigte sich Wellbrock unter anderem bei seinem bisher größten Erfolg: Beim EM-Gold im vergangenen Jahr über 1500 Meter verwies er den starken Ukrainer Michailo Romantschuk und den italienischen Olympiasieger Gregorio Paltrinieri mit einer offensiven Taktik auf die Plätze. Spätestens mit dem Titel in Glasgow hat sich Wellbrock einen Ruf erarbeitet: Der Magdeburger versteckt sich auch vor großen Namen nicht. Noch heute sieht er sich das Rennen regelmäßig an – zur Motivation. dpa