Sport

Sportlerwahl Wer wird Sport-Stipendiat 2018?

Degen-Fechter Richard Schmidt „in der Verlosung“

Archivartikel

Der aus Hardheim stammende und für Offenbach startende Degen-Fechter Richard Schmidt hat es ins Finale geschafft: Er ist unter den Top Fünf bei der Wahl zum Sport-Stipendiat des Jahres 2018, die am 23. Juli begann und vier Wochen bis zum 19. August dauert. Fünf Top-Athleten stehen auf www.sportstipendiat.de zur Wahl / Deutsche Bank und Deutsche Sporthilfe würdigen mit der Auszeichnung besondere Leistungen studierender Spitzensportler

Mit der Auszeichnung ehren Deutsche Sporthilfe und Deutsche Bank auch in diesem Jahr wieder einen Athleten, dem die Kombination aus Spitzensport und Studium in besonderer Art und Weise gelingt. Zur Wahl stehen:

Malte Jakschik: Weltmeister mit dem Deutschland-Achter und Maschinenbaustudent.

Clara Klug: zweifache Paralympics-Dritte im Biathlon und Studentin der Computerlinguistik.

Thomas Röhler: Olympiasieger 2016 und WM-Vierter 2017 im Speerwurf und MBA-Student für Strategy, Management and Marketing.

Anna Schaffelhuber: siebenfache paralympische Goldmedaillengewinnerin im Para Ski alpin und Lehramtsstudentin.

Richard Schmidt: WM-Dritter im Fechten und Rechtswissenschaftsstudent.

Unter allen Teilnehmern, die ihre Stimme für einen der Kandidaten abgeben, wird eine Reise für zwei Personen zum „Sporthilfe-Club“ der Besten im „Aldiana Club Costa del Sol“ in Spanien verlost.

Kriterien bei der Wahl zum Sport-Stipendiat des Jahres sind die sportliche Leistung sowie Erfolge und Fortschritte im Studium, die in der Zeit von Mai 2017 bis April 2018 erzielt wurden. Bewerben konnten sich alle Stipendiaten, die von der Sporthilfe gefördert werden. Eine Jury aus Sport, Politik, Wirtschaft und Medien hat aus rund 90 Bewerbungen vorab die fünf Top-Athleten ausgewählt, die ab heute in der Online-Wahl gegeneinander antreten.

Die Deutsche Bank, seit 2008 Förderer der Deutschen Sporthilfe, stiftet dem Sieger ein 18-monatiges Stipendium in Höhe von 800 Euro pro Monat. Die vier weiteren Finalisten erhalten für den gleichen Zeitraum eine Zusatzförderung in Höhe von 200 Euro monatlich.

Richard gewann mit Bronze bei den Fecht-WM 2017 in Leipzig die erste deutsche Einzelmedaille im Herrendegen seit über 15 Jahren. Der 25-Jährige studiert Rechtswissenschaften an der Julius-Maximilians-Universität in Würzburg und ist auf dem Weg, dieses mit einem Prädikatsexamen abzuschließen: „Trotz des zeitlichen Drucks, der unter anderem durch Wettkämpfe und Training entstand, habe ich es geschafft, meine Seminararbeit, die bereits für das Examen zählt, rechtzeitig abzugeben und mit 15 Punkten ein tolles Ergebnis zu erzielen.“

Info: Online-Abstimmung auf www.sportstipendiat.de.