Sport

Tischtennis Ovtcharov schlägt Boll im Finale von Magdeburg

Deutsche Asse spielen stark auf

Magdeburg.Statt der sonst übermächtigen Chinesen gehört der Tischtennis-Herbst den deutschen Assen: Drei Wochen nach dem World Cup in Lüttich hat Dimitrij Ovtcharov auch das Endspiel des bestbesetzten World-Tour-Turniers des Jahres gegen Timo Boll gewonnen. Der in Orenburg spielende Russland-Legionär setzte sich bei den German Open in Magdeburg in 4:3-Sätzen gegen den Düsseldorfer durch und holte sich den Titel zum dritten Mal nach 2012 (ebenfalls gegen Boll) und 2014. Dafür kassierte er 24 000 Dollar Siegprämie.

"Es wird jedes Mal enger", sagte Ovtcharov, der seinen Kumpel zum vierten Mal in Folge besiegte. "Mein Ziel ist es, bald die Nummer eins der Welt zu werden", kündigte "Dima" an. Dies hat ihm Boll als einziger Deutscher noch voraus. Der Rekord-Europameister zeigte sich als fairer Verlierer. "Ich freue mich für ihn. Er arbeitet so hart und hat es verdient, zu gewinnen", sagte Boll. Bundestrainer Jörg Roßkopf erklärte, die Erfolge des Duos würden dadurch extrem aufgewertet, dass aus Chinas Top-Ten-Quintett nur der in den letzten beiden Jahren siegreiche Weltranglistenerste Ma Long fehlte.

Coup gegen Fan Zhendong

Ovtcharov gewann in der Vorschlussrunde zum ersten Mal gegen den topgesetzten Chinesen Fan Zhendong. Wie beim letzten Aufeinandertreffen holte er gegen den Favoriten die ersten beiden Sätze. Doch diesmal brach er nicht ein, als der mit 20 Jahren jüngste Top-Chinese ausglich. Im dramatischen Entscheidungssatz vergab der Weltranglistendritte gegen die Nummer zwei zunächst drei Matchbälle, wehrte dann zwei des Chinesen ab und triumphierte schließlich mit 15:13. "Ich kann es noch gar nicht glauben, was ich für einen Lauf ich im Moment habe. Ich habe alles riskiert und nicht aufgegeben", sagte der 29-Jährige. dpa