Sport

Hintergrund: Erstmals seit Olympia 2000 tritt bei der WM in Antalya Matthias Behr wieder in sportlicher Mission öffentlich auf / Der Grund dafür ist jedoch wenig erfreulich

Die Doppelspitze im Damen-Florett ist gescheitert

Archivartikel

Michael Fürst

Er ist wieder da: Erstmals seit Olympia 2000 ist Matthias Behr bei der WM in Antalya wieder bei einem fechterischen Großereignis zu sehen. Nachdem ihn der Deutsche Fechter-Bund (DFeB) vor der WM 2001 in Nîmes ausbootete, krankheitsbedingt, wie es damals hieß, ist der Olympiasieger von 1976 nun wieder in offizieller Mission am Start. Jedoch nicht für den DFeB, sondern für

...
Sie sehen 10% der insgesamt 4067 Zeichen des Artikels
Vielen Dank für Ihr Interesse.

Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen Sie eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Einzelartikel kaufen:
Sie kennen diese Bezahlweise noch nicht?
Hier haben wir alle wichtigen Informationen für Sie.
Unbegrenzt lesen:
Digital-Abo
Das Online-Abo und die Digitale Zeitung.

Jetzt den 1. Monat für nur 0,99 € lesen

Kundenservice: 06 21/3 92-22 00