Sport

American Football Unicorns haben leichtes Spiel

Die Rollen waren klar verteilt

Mit einem klaren 44:13-Erfolg beendeten die American-Footballer der Schwäbisch Hall Unicorns am Samstag ihr Heimspiel im „Optima“-Sportpark gegen die Ingolstadt Dukes. Bereits beim 34:0 zur Halbzeit war klar, wer am Ende den Platz als Sieger verlassen würde. Die auch in diesem Jahr bislang ungeschlagenen, amtierenden Deutschen Meister aus Hall empfingen am Samstag die im Süden auf Platz Fünf rangierenden Ingolstadt Dukes, die das Hinspiel gegen Hall mit 7:45 verloren hatten. Die Rollen in dieser Partie waren vor dem Anpfiff klar verteilt.

Vor 1708 Zuschauern sorgte die erste Garde der Haller bereits in der ersten Hälfte für die Entscheidung. Nate Robitaille brachte die Hausherren im ersten Viertel mit 14:0 (beide PAT Tim Stadelmayr) in Führung. Halls Cody Pastorino gelang noch im ersten Spielabschnitt die erste von drei Haller Pass-Interceptions an diesem Tag. Niclas Merk und Christian Köppe sollten es ihm im zweiten und im letzten Viertel gleichtun. Der Gästeangriff musste bis zur zweiten Halbzeit, in der nach und nach die Haller Backups zum Einsatz kamen, auf seine ersten Punkte warten. Bis dahin konnte Hall auf 34:0 erhöhen.

1-Yard-Lauf

Nach der Pause wechselte man auf Haller Seite munter durch, Ein 43-Yard-Pass von Cedric Townsend wurde von Anthony Mella zum 6:34-Anschluss verwandelt. Hall antwortete prompt mit einem 1-Yard-Lauf von Marco Ehrenfried (PAT Stadelmayr) zum 41:6. Nun wechselte Hall in Offense und Defense immer mehr ihrer Backups ein und es entwickelte sich im letzten Viertel noch ein spannender Schlagabtausch. Ingolstadts Patrick Engelhardt fing einen Pass von Halls James Slack ab. Wenig später erzielte Ruben De Ruyter auf Zuspiel von Townsend (PAT Pascal Crede) das 13:41. Den Schlusspunkt setzten die Hausherren mit einem 40-Yard-Fieldgoal von Stadelmayr zum 44:13-Endstand. axe