Sport

Doping Ex-Sprinter Petacchi in Erfurter Netzwerk verstrickt

Drei weitere Verdächtige

Aigle.Im Zuge der „Operation Aderlass“ stehen Italiens Ex-Sprintstar Alessandro Petacchi (Bild) und drei weitere Radprofis im Verdacht, Kunden des angeblichen Blutdoping-Netzwerkes um den Erfurter Sportarztes Mark S. gewesen zu sein. Wie der Weltverband UCI mitteilte, wurden auf Grundlage von Informationen der staatlichen Ermittlungsbehörden in Österreich neben Petacchi und der ebenfalls nicht mehr aktive Borut Bozic (Slowenien) auch Kristijan Durasek (Kroatien) und Kristijan Koren (Slowenien) suspendiert. Durasek fährt aktuell im Team von UAE-Emirates bei der Kalifornien-Rundfahrt, Koren für Bahrain-Merida beim Giro d’Italia.

Nach Aufdeckung des Blutdoping-Skandals am 27. Februar mit Razzien in Erfurt und bei der Nordischen Ski-WM in Seefeld/Österreich sind damit bisher 15 Sportler bekanntgeworden, die in der Affäre verstrickt sein sollen. Dazu zählen die Radsportler Georg Preidler, Stefan Denifl (beide Österreich) und der ehemalige deutsche Profi Danilo Hondo. Hinzu kommen sieben Skilangläufer, zu denen auch der österreichische Whistleblower Johannes Dürr zählt. Außerdem steht der frühere deutsche Eisschnellläufer und heutige Trainer Robert Lehmann-Dolle unter Verdacht. dpa (Bild: dpa)