Sport

Ski alpin Dritter Platz im wetterumtobten Super-G

Dreßen überglücklich

Saalbach-Hinterglemm.Der deutsche Ausnahme-Skirennfahrer Thomas Dreßen (Bild) ist nach seinem Abfahrtssieg in Saalbach-Hinterglemm auch im Super-G auf das Podium gefahren. Der Oberbayer wurde am Freitag bei umstrittenen Pistenbedingungen Dritter hinter Sieger Aleksander Aamodt Kilde und dem Schweizer Mauro Caviezel. Der 26-Jährige trotzte an einem Renntag mit Schneefall und Winden sowie mehreren Startverschiebungen den grenzwertigen Schneeverhältnissen und durfte trotz einer hohen Startnummer jubeln.

Dreßen fehlten 0,31 Sekunden auf Kilde, der mit seinem ersten Saisonsieg auch die Führung in der Weltcup-Gesamtwertung sowie im Super-G-Ranking übernahm. „Ich muss sagen, ich bin brutal happy“, sagte Dreßen. Ihm gelang in seiner Comeback-Saison nach einem Kreuzbandriss schon der sechste Podestplatz - drei Siege und drei dritte Plätze stehen zu Buche.

Allerdings gab es im Salzburger Land auch Grund zum Ärger. Viele Fahrer kritisierten, dass das Rennen überhaupt gestartet worden war. „Für mich war die Piste nicht Weltcup-würdig“, schimpfte Dreßens Teamkollege Andreas Sander, der Siebter wurde. „Ein unfaires Rennen will keiner haben. Es ist fragwürdig, dass gestartet wurde.“ dpa

Zum Thema