Sport

Volleyball In der zweiten Gruppenphase gelingt der deutschen Auswahl ein denkwürdiger Sieg über Olympiasieger Brasilien

DVV-Frauen lassen aufhorchen

Nagoya.Nach der WM-Sensation gegen Brasilien hüpften Matchwinnerin Louisa Lippmann und ihre Mitspielerinnen außer sich vor Freude über den Hallenboden. Dank einer beeindruckenden kämpferischen Leistung drehten die deutschen Volleyballerinnen am Sonntag in Nagoya einen 0:2-Satzrückstand und bezwangen den zweimaligen Olympiasieger aus Südamerika erstmals bei der Endrunde mit 3:2 (14:25, 19:25, 32:30, 25:19, 17:15). Diagonalangreiferin Lippmann führte die Mannschaft von Bundestrainer Felix Koslowski in Japan mit sagenhaften 36 Punkten zum Auftaktsieg in der zweiten WM-Gruppenphase und lässt Deutschland nach dem denkwürdigen Comeback sogar vom Einzug in die nächste Runde träumen.

„Felix hat uns vorher gesagt, dass er nachgeschaut hat, aber in der Geschichte noch nie einen deutschen WM-Sieg gegen Brasilien gefunden hat. Dass uns dies jetzt auf diese Art und Weise gelungen ist, ist einfach grandios. Ich bin sehr stolz auf das Team“, sagte Spielführerin Maren Fromm nach dem 136 Minuten langen Thriller, in dem ihr selbst 20 Zähler gelangen.

„Ich hoffe, dass es erst der Anfang war und wir diese Leistung auch in den nächsten drei Spielen zeigen können. Ich hatte mir vorgenommen, dass ich in jeder Situation mutig und entschlossen durchgehe und das hat heute auch geklappt. Darüber freue ich mich sehr“, sagte die 32 Jahre alte Außenangreiferin bei ihrer letzten WM. „Wir wissen, dass wir von anderen Ergebnissen abhängig sind, aber wir wollen unseren Teil erledigen und sehen dann weiter.“

Mit insgesamt vier Siegen aus sechs Partien können sich die Deutschen vor ihrem nächsten schweren Spiel am Montag (3.40 Uhr) gegen den noch ungeschlagenen Europameister Serbien sogar leise Hoffnungen auf die dritte WM-Runde machen. Koslowskis Team hat es jedoch nicht in der eigenen Hand. Nur die ersten drei Mannschaften aus der Achtergruppe erreichen Phase drei. Aber alleine noch im Rennen zu sein, ist für Lippmann & Co. schon ein riesiger Erfolg. dpa