Sport

Fußball Gladbach setzt sich mit 3:0 gegen Wolfsburg durch

Eine ganz klare Sache

Archivartikel

Mönchengladbach.Borussia Mönchengladbach hat trotz Verletzungssorgen Bayer Leverkusen im rheinischen Duell um die Champions League unter Druck gesetzt. Mit 3:0 (2:0) gewann das Team von Trainer Marco Rose am Dienstag ungefährdet und völlig verdient gegen den enttäuschenden VfL Wolfsburg. Doppeltorschütze Jonas Hofmann (10. Minute/30.) und Lars Stindl (65.) trafen am drittletzten Spieltag für die Borussia, die mit nun 59 Punkten zumindest für eine Nacht wieder auf Rang vier sprangen. Leverkusen (57) spielt am Mittwoch im Derby gegen den 1. FC Köln.

Ausgerechnet der große Rivale Köln soll jetzt helfen. „In der Situation drücken wir auch denen die Daumen“, sagte Matchwinner Hofmann bei Sky und fügte hinzu: „Heute haben wir gezeigt, dass uns der fünfte Platz nicht ausreicht.“ Ähnlich sieht es Nationalspieler Matthias Ginter: „So wie die Saison verlaufen ist, wäre es eine Enttäuschung. Aber wir haben es nicht in der eigenen Hand.“

Ohne die verletzten Top-Scorer Alassane Plea und Marcus Thuram verpassten es die Gladbacher vor allem nach der Pause, auch das Torverhältnis (nun +23) im Vergleich zu Leverkusen (+16) weiter zu verbessern. Die um die Europa League kämpfenden Wolfsburger bleiben mit 46 Zählern auf Rang sechs. Mit einem Sieg in Augsburg könnte der Siebte Hoffenheim am Mittwoch aber nach Punkten aufschließen.

Trotz der Verletzungsprobleme der Borussia war es am Dienstag fast ein Klassen-Unterschied zwischen den beiden Europapokal-Aspiranten. Neben Plea und Thuram fehlen den Borussen aktuell fünf weitere Spieler, darunter der seit Wochen verletzte Abräumer Denis Zakaria.

Gladbach-Coach Rose verhalf Ibrahima Traoré zu seinem Startelf-Debüt in dieser Saison. Der 32 Jahre alte Offensivspieler kam bei vier Saison-Einsätzen zuvor auf gerade einmal zusammen 30 Minuten. „Heute ist der Tag da, an dem wir ihn brauchen“, sagte Rose und kündigte an: „Die Jungs heute werden alles geben für unser Ziel.“ dpa

Zum Thema