Sport

Paralympics Heinrich Popow beendet bei der EM in Berlin seine legendäre Karriere / „Ich möchte weiter ein Quertreiber bleiben“

Eine Instanz verlässt die Bühne

Archivartikel

Berlin.Vor fünf Jahren hatte Vinicius Rodrigues einen Unfall mit seinem Motorrad, sein linkes Bein musste amputiert werden. Er lag in einem Krankenhaus in São Paulo, starrte an die Decke, fürchtete sich vor einer Zukunft mit Hindernissen. Im Internet stieß Rodrigues auf den erfahrenen Paralympier Heinrich Popow, der eine Reise nach Brasilien plante. Sie schrieben sich, bald schaute Popow im

...

Sie sehen 9% der insgesamt 4699 Zeichen des Artikels
Vielen Dank für Ihr Interesse!

Jetzt einfach anmelden und 5 Artikel pro Monat kostenlos lesen!

Kundenservice: 06 21/3 92-22 00