Sport

Skispringen

Eisenbichler hofft auf Trotzreaktion

Archivartikel

Bischofshofen.Die mäßige Qualifikation dämpfte beim geknickten deutschen Skisprung-Team noch einmal die Stimmung. Ganz abhaken wollen Markus Eisenbichler und Karl Geiger den goldenen Adler für den Gesamtsieger der Vierschanzentournee zwar noch nicht, große Hoffnungen war in den Gesichtern der Verfolger aber nicht mehr zu erkennen. „Ich hoffe, dass es eine Trotzreaktion gibt“, sagte „Eisei“ vor dem Finale am Mittwoch (16.45 Uhr/ZDF und Eurosport). Es war am Dienstag in Bischofshofen noch mit die optimistischste Bekundung. Bundestrainer Stefan Horngacher sagte nach Eisenbichlers achtem und Geigers 25. Rang gar: „Wir müssen jetzt schauen, dass wir den Kopf über Wasser halten.“

Vor der Quali hatte Eisenbichler noch klar optimistischer geklungen. „Man darf nie aufgeben zu glauben, dass noch was möglich ist“, sagte der emotionale Oberbayer mit Blick auf die begehrte Trophäe, die Deutschlands Flieger schon seit 19 Jahren nicht mehr gewonnen haben. Eisenbichler als Fünfter und der noch einen Rang besser platzierte Geiger liegen vor dem großen Skisprung-Finale in Bischofshofen direkt hinter den Podestplätzen. Der führende Pole Kamil Stoch hat bereits fast 14 Meter Vorsprung auf Geiger. 

Zum Thema