Sport

Skifliegen Am Sonntag in Oberstdorf auf Rang zehn

Eisenbichler muss warten

Oberstdorf.Markus Eisenbichler hat seine beeindruckende Flugshow zum Abschluss der Flug-Wettbewerbe in Oberstdorf nicht fortsetzen können. Nach zwei Podestplätzen kam der 27 Jahre alte Bayer am Sonntag nach Flügen auf 210,5 und 206,5 Meter auf Rang zehn und muss damit weiter auf seinen ersten Weltcup-Sieg warten. Große Enttäuschung herrschte bei Eisenbichler aber nicht. „Ich bin richtig platt und ich bin froh, wenn ich daheim bin. Das war schon anstrengend. Aber es war nochmal ein geiler Tag“, sagte der Bayer.

Jubeln konnten an der tief eingeschneiten Skiflugschanze ausgerechnet die polnischen Schützlinge von Trainer Stefan Horngacher. Kamil Stoch feierte nach Flügen auf 214,5 und 227,5 Meter seinen ersten Erfolg in diesem Winter, seine Teamkollegen Dawid Kubacki (3.), Piotr Zyla (4.) und Jakub Wolny (6.) komplettierten ein starkes Team-Ergebnis auf der Flugschanze im Allgäu.

Horngacher hatte nur zwei Tage nach dem angekündigten Ende von Trainer Schuster ungewöhnlich offen signalisiert, dass er sich einen Posten in Deutschland sehr gut vorstellen kann. „Mein Wunsch war immer, wieder zurückzukehren nach Deutschland zum Deutschen Skiverband, weil ich mich sehr wohlfühle da“, sagte der 49-Jährige, dessen Vertrag als Nationalcoach der Polen am Saisonende ausläuft. Horngacher, der ohnehin als heißester Trainerkandidat für die Nach-Schuster-Ära gilt, hat sich damit auch selbst in Stellung gebracht. dpa