Sport

Radsport Astana jubelt bei der Tour, Gesamtsieg noch offen

Entscheidung in den Bergen

Archivartikel

Carcassonne.Mit einem Doppelsieg durch den langjährigen Skandal-Rennstall Astana und einem souveränen Auftritt des Teams Sky mit dem Gesamtführenden Geraint Thomas geht die Tour de France in ihren zweiten Ruhetag vor dem Showdown in den Pyrenäen. Die dominierende Equipe der Briten um Thomas und Titelverteidiger Chris Froome wehrte auf den zwei kniffligen Teilstücken am Wochenende die wenigen Attacken ab und gönnte Ausreißergruppen die Tagessiege. Dabei durfte das kasachische Astana-Team, vor Jahren noch bekannt für etliche Dopingvergehen, am Sonntag den Erfolg von Magnus Cort Nielsen bejubeln, einen Tag nach dem Sieg durch Omar Fraile aus Spanien.

Die Spitzenfahrer rollten auf der 15. Etappe am Sonntag nach 181,5 Kilometern von Millau nach Carcassonne gemeinsam ins Ziel. Für die verbliebenen Anwärter auf das begehrte „Maillot Jaune“ in Paris geht es nach einem Ruhetag in den Pyrenäen um alles. Drei schwere Bergetappen und ein Zeitfahren am Samstag stehen an, bei denen Thomas seinen aktuellen Vorsprung von 1:29 Minuten auf Froome und 1:50 Minuten auf den Niederländer Tom Dumoulin verteidigen will.

Wie schon am Samstag bestimmte auch gestern eine Ausreißergruppe das Renngeschehen. Zu den 29 Fahrern, die sich früh vom Hauptfeld absetzten und schnell einen entscheidenden Vorsprung rausfuhren, gehörte auch der Buchholzer Nikias Arndt vom Sunweb-Team. Auf dem letzten Berg der Etappe, dem schweren Pic de Nore, wagte dann der zweimalige Tour-Bergkönig Rafal Majka eine Attacke, die durch einen auf die Straße stolpernden Zuschauer fast beendet worden wäre. Der Pole von Bora-hansgrohe aber wurde nach der Abfahrt aber eingeholt. dpa