Sport

Leichathletik Volkslaufserie der Laufgemeinschaft Tauberfranken erfreut sich auch in diesem Jahr steigender Beliebtheit / Pokale für Silke Faller und Anthony Hildenbrand

Erklärtes Ziel: Alt und jung zu mehr Bewegung motivieren

Archivartikel

Die Volkslaufserie der Laufgemeinschaft Tauberfranken ging mit neuem Teilnehmerrekord erfolgreich zu Ende. Am letzten Samstag endete die Veranstaltungsreihe der Laufgemeinschaft mit dem Herbstfestlauf in Niederstetten. In der Laufserie haben sich fünf Organisatoren von Volksläufen in der Region zusammengeschlossen, die es in diesem Jahr geschafft haben, bei allen Läufen Teilnehmerrekorde zu erzielen. Besonders erfreulich sei die zunehmende Anzahl an Hobbyläufern, erklären die Organisatoren. Die Mission, die Menschen – ob alt oder jung – zu mehr Bewegung zu motivieren, sei dadurch mehr als erfüllt worden. Es war allerdings keine „mission impossible“, denn unterstützt wurden die Laufveranstalter von regionalen Unternehmen, die sich auf die Fahne geschrieben haben, die Volksgesundheit zu verbessern und für die dafür nötige Energie zu sorgen.

In Elpersheim ging’s los

Den Beginn machte der 16. Elpersheimer Pfingstlauf um den EnergieZentrum-Cup mit über 400 Läufern, die sich auf die Strecke auf dem Radweg um das Weikersheimer Schloss begaben. Beim zweiten Durchgang, dem 16. Assamstadter Volkslauf um den Ansmann-Cup mit der kühlen Waldrunde, konnte mit 350 Teilnehmern die große Anzahl vom letzten Jahr noch übertroffen werden. Die dritte Runde bildete der 16. Hakro-Stadtlauf in Schrozberg mit einem harmonischen Stadtkurs und nochmals knapp 400 Startern.

Im August fand in Unterschüpf der 8. Umpfertallauf mit der ebenen Streckenführung auf dem Radweg statt und lockte wiederum über 250 Laufreunde an. Am letzten Samstag wurde die Laufserie 2018 mit dem 24. Niederstettener Herbstfestlauf erfolgreich beendet, bei dem sich nochmals 330 Teilnehmer an den Start begaben.

Jeder Sportler, der an mindestens drei der fünf Volksläufe teilgenommen hat, erhielt nach Abschluss der Laufserie einen attraktiven Rucksack als Anerkennungspreis. Insgesamt konnten auf diese Weise 115 Läufer der Region ausgezeichnet werden. Wer seinen Preis nicht persönlich entgegen nehmen konnte, hat die Möglichkeit, diesen beim Tierparadies Main-Tauber in Bad Mergentheim, Beim Ölsteg 6, abzuholen. Bedingt durch die große Resonanz müssen in diesem Jahr Preise nachbestellt werden, was ungefähr zwei Wochen in Anspruch nehmen wird. Als Anreiz für die Spitzensportler in der Region wurde in diesem Jahr erstmals ein Pokal für die Gesamtsieger ausgelobt. Dabei werden die Platzierungen bei 3 Läufen zusammengezählt. Bei den Frauen stand die Siegerin bereits vorzeitig fest.

Erneut auf Platz eins

Silke Faller von der TG Höchberg ließ es sich nicht nehmen, auch in Niederstetten anzureisen und ihr Gesamtergebnis durch einen erneuten ersten Platz auf vier Punkte weiter zu verbessern. Den zweiten Platz in der Gesamtwertung belegte Margit Rohn aus Rot am See. Bei den Männern bot sich ein Zweikampf zwischen Tobias Feyrer, der lange Zeit in Führung lag, und Anthony Hildenbrand vom FC Dörlesberg, der sich im letzten Lauf mit drei Siegen an die Spitze setzte. Auch hier ging das Konzept der Laufveranstalter, die Spitzenathleten an den Start zu locken, auf und ein herzlicher Dank wurde ausgesprochen.

Bei der Auswertung der Teilnehmerlisten zeigte sich dass erfreulicherweise sehr viele Jugendliche zum Mitmachen angespornt werden konnten. Die Bandbreite reichte bis ins hohe Alter. So ist die jüngste Siegerin acht Jahre, während der älteste ausgezeichnete Laufsportler das stolze Alter von 77 aufweist. Mit 20 Läufern, die alle fünf Wettbewerbe absolviert hatten, wurde die Zahl vom letzten Jahr (17) nochmals übertroffen. Als besondere Anerkennung für ihre Treue wurde Ihnen ein Gutschein für einen Freistart im nächsten Jahr ausgehändigt.

Außerdem wurden unter allen Dreifach-Startern drei Reisegutscheine von FN-Reisen im Wert von je 100 Euro verlost. Das Losglück fiel dabei auf die verdienten Sportler Lukas Kohlschreiber, Joachim Ruf und Wilfried Zeihsel, die den Gutschein aus der Hand von Sabine Zeitler - vertretend die Laufgemeinschaft - entgegen nehmen durften.

Nicht „amtsmüde“

Die Organisatoren der Laufserie bedankten sich bei der Siegerehrung nochmals ausdrücklich bei den sechs regionalen Sponsoren, ohne deren wichtiges Engagement für den Breitensport die erfolgreiche Durchführung der Laufserie nicht möglich gewesen wäre.

Durch den motivierenden Zuspruch durch die Läuferschaft war nach Abschluss der Laufserie bei den Veranstaltern keine Ehrenamtsmüdigkeit festzustellen. Alles spricht dafür, dass es auch im nächsten Jahr die Serie der Laufgemeinschaft Tauberfranken in einer Neuauflage geben wird. Auf der Internetseite der Laufgemeinschaft können unter www.laufgemeinschaft-tauberfranken.de alle Informationen zum Teilnehmerfeld und Sponsoren eingesehen werden. wfi