Sport

Handball Kim Naidzinavicius will mit dem DHB nach Tokio

Erst Trauma, dann Traum

Kumamoto.Die schwermütigen Gedanken an die üble Verletzung bei der Heim-WM 2017 hat Kim Naidzinavicius aus ihrem Kopf verbannt. Doch vor dem Auftakt der Weltmeisterschaft in Japan kommen bei der Kapitänin der deutschen Handball-Frauen die schmerzhaften Erinnerungen noch einmal hoch. Wenn die DHB-Auswahl am Samstag (7.00 Uhr/MEZ) gegen Brasilien in das Turnier startet, liegt der Alptraum fast auf den Tag genau zwei Jahre zurück. „Ich versuche das komplett auszublenden und schaffe es in der Regel auch ganz gut – außer, ich werde danach gefragt“, sagt Naidzinavicius.

Platz sieben ist Pflicht

Am 1. Dezember 2017 erlitt die Rückraumspielerin im WM-Auftaktspiel gegen Kamerun schon nach 140 Sekunden einen Kreuzbandriss im linken Knie – das frühe Ende aller WM-Träume. Doch die Leidensgeschichte war damit noch nicht zu Ende. Zwei Monate nach dem Comeback im September 2018 folgte der nächste Schock, als Innen- und Außenmeniskus im gleichen Knie rissen. Die EM war damit ebenfalls futsch. „Ihre Ruhe und sicheren Pässe haben uns im Vorjahr gefehlt“, sagt Bundestrainer Henk Groener über Naidzinavicius.

Der Niederländer, dessen Vertrag beim Deutschen Handballbund kurz vor dem WM-Auftakt vorzeitig bis zum 31. Dezember 2021 verlängert wurde, hält viel von der Spielführerin. „Kim besitzt große Führungsqualitäten und ist seit Jahren eine zentrale Figur“, lobt Groener.

„Würde alles eintauschen“

Nach der schweren Zeit hofft die 28-Jährige vom deutschen Meister SG BBM Bietigheim nun auf ein persönliches Happy End in Form eines Olympia-Tickets, wie sie unlängst verriet: „Ich habe durch meine Verletzungen viel verpasst, würde aber alles für eine Teilnahme in Tokio eintauschen. Auf Olympische Spiele guckt man, seitdem man zum ersten Mal das Deutschland-Trikot übergestreift hat. Für mich ist es das Nonplusultra, ich will unbedingt dahin.“ Um den Olympia-Traum am Leben zu erhalten, muss die deutsche Mannschaft mindestens WM-Siebter werden. dpa (Bild: dpa)

Zum Thema