Sport

Judo 14-Jähriger aus Niederstetten wird Vizemeister

Esslinger ist auf einem guten Weg

Ein Niederstettener wurde U15-Landesmeister im Judo und Süddeutscher Vizemeister. Diese Erfolge von Andreas Esslinger hatte dessen Trainer, Fikri Tetik, kommen sehen, obwohl der 14-Jährige erst seit eineinhalb Jahren beim SC Züttlingen im Landkreis Heilbronn trainiert. Der Vater des jungen Kampfsportlers nimmt mehrmals pro Woche den Weg und den Zeitaufwand auf sich, weil er seinen Sohn bei dem kleinen Verein im Jagsttal gut aufgehoben sieht.

Das besondere Training von Fikri Tetik hat Andreas Esslinger sichtlich gut getan, das wurde bei den U 15-Meisterschaften deutlich. Nach einem Durchmarsch bei der Nordwürttembergischen Meisterschaft kämpfte sich der junge Mann bei der Landesmeisterschaft in Kirchheim/Teck durch bis zum Finale. Dort stand ihm ein Gegner aus Schwäbisch Gmünd gegenüber. Der Junge aus Niederstetten fackelte nicht lange und gewann mit einer klaren Ippon-Wertung vorzeitig.

Der frisch gebackene Landesmeister hatte durch diesen Sieg die Qualifikation für die Süddeutsche Meisterschaft in Pforzheim in der Tasche. Trainer Tetik erinnert sich: "Im ersten Kampf hat er ein bisschen gewackelt." Doch Esslinger gewann trotzdem und besann sich dann auf seine technischen Fähigkeiten. Ein Sieg folgte dem anderen, bis er im Finale gegen einen starken Bayern antreten musste. Eine einzige Unachtsamkeit von Esslinger genügte, dass sein Gegner eine mittlere Wertung erhielt und so den Meistertitel knapp für sich entschied.

Doch der junge Judoka kam stolz und erhobenen Hauptes als Süddeutscher Vizemeister zurück in die Züttlinger Lindenhalle.

Beim Internationalen Odenwald-Cup in Nußloch bestätigte der junge Mann nun seine gute Form. Er siegte gegen Deutsche, Franzosen sowie Niederländer und wurde überlegen und ungefährdet Erster. Dass Andreas Esslinger trotz seiner Jugend den Braunen Gürtel, also die Vorstufe zum Schwarzen Gürtel, trägt, ist mit Blick auf die technische Überlegenheit des jungen Kämpfers kein Wunder. zg