Sport

Tennis Zverev & Co. vor schwerer Prüfung im Davis Cup

Euphorie um Nadal

Archivartikel

Valencia.Deutschlands Tennis-Herren wollen beim Comeback von Rafael Nadal die Party verderben. Der Weltranglisten-Erste kehrt im Viertelfinale des Davis Cups an diesem Wochenende nach rund zehnwöchiger Verletzungspause zurück und versetzt Valencia damit in einen kleinen Ausnahmezustand. Wo Nadal in diesen Tagen in der Hafenstadt im Südosten Spaniens auch auftaucht, jubeln ihm seine Landsleute begeistert zu. Im deutschen Team sehen sie die Rückkehr Nadals dagegen zumindest äußerlich gelassen. „Das ändert für uns nicht viel“, sagte Teamchef Michael Kohlmann gestern nach der Auslosung im historischen Rathaussaal.

Nadal trifft am Freitag im zweiten Spiel auf Philipp Kohlschreiber, zuvor spielt Alexander Zverev (ab 11.30 Uhr/DAZN) gegen David Ferrer. Für das Doppel am Samstag (14 Uhr) nominierte Kohlmann Jan-Lennard Struff und Tim Pütz. Für Spanien wurden Feliciano Lopez und Marc Lopez berufen. Marc Lopez rückte kurzfristig für den verletzten Roberto Bautista Agut in das Aufgebot der Gastgeber. Am Sonntag treffen dann im Spitzeneinzel ab 11 Uhr Nadal und Zverev aufeinander, danach kommt es zum Duell zwischen Kohlschreiber und Ferrer.

Um das Comeback vom Nadal hatte es in den vergangenen Tagen viele Spekulationen gegeben. Doch die Nummer eins der Welt ist fit für eine Rückkehr auf den Tennisplatz. „Ich hatte eine gute Trainingswoche, von daher fühle ich mich bereit“, sagte Nadal.

Kaum Interesse an Becker

Während Boris Becker weitgehend unbemerkt das Rathaus betreten konnte, wurde Nadal immer wieder nach einem Selfie gefragt. „Ich spiele zu Hause vor unseren Fans und mit guten Freunden neben mir. Ich werde versuchen, morgen einen guten Start hinzulegen“, sagte Nadal. Wie weit der Branchenprimus, der zuletzt bei den Australian Open in Melbourne in Januar ein Match bestritten hat, tatsächlich ist, weiß der 31 Jahre alte Mallorquiner aber wohl selbst nicht so genau. dpa