Sport

Fußball

Fan-Lob für weniger Straftaten

Archivartikel

Berlin.Das Gewaltpotenzial von Störern bei Fußballspielen ist in Deutschland nach Einschätzung der Zentralen Informationsstelle Sporteinsätze (ZIS) trotz rückläufiger Zahlen weiterhin hoch. In der Saison 2019/2020 wurden im Zusammenhang mit Partien in den ersten drei Ligen und im DFB-Pokal 3694 Strafverfahren eingeleitet und 660 Personen verletzt. Das geht aus dem Jahresbericht hervor. Zudem wurden wie in der Vorsaison mehr als 13 370 Anhänger der Kategorie B (gewaltbereite Fans) und C (gewaltsuchende Fans) zugerechnet. „Das Gewaltpotenzial der Störerszene ist unverändert hoch“, sagte der Leiter ZIS, Torsten Juds.

Die Zahl der eingeleiteten Strafverfahren ist gegenüber der Spielzeit 2018/2019 um 187 und damit rund fünf Prozent zurückgegangen. Die Fan-Organisation „ProFans“ hob daher die positive Entwicklung bei den Zahlen hervor. „Mit dem Rückgang der Zahlen wird eine Tendenz fortgesetzt, die sich auch in den letzten Jahren gezeigt hat“, sagte Sprecher Sig Zelt. dpa

Zum Thema