Sport

Radsport „Special Olympics Baden-Württemberg“ war zu Gast in Walldürn / Team der Johannes Diakonie Mosbach mit guten Erfolgen am Start

Flugplatz verwandelte sich in eine Radrennstrecke

Die Sonne brannte auf den Flugplatz Walldürn und dennoch zog Organisatorin Claudia Geiger nach dem dritten Radsporttag Walldürn eine mehr als gute Bilanz. „Wir hatten hier über 40 Radsportler aus verschiedenen Orten in Baden-Württemberg“, berichtete die Radsportkoordinatorin von Special Olympics Deutschland, der Sportorganisation für Menschen mit Behinderung. Die Radsportler der Johannes-Diakonie Mosbach stellten eines der größten Teams. Zuletzt hatten sie vor wenigen Wochen bei den Deutschlandspielen von Special Olympics in Kiel mit 15 Medaillen einen außergewöhnlichen Erfolg verbucht.

Die Athletinnen und Athleten gingen beim Radsporttag in den Disziplinen 5-Kilometer-Einzelzeitfahren und 10-Kilometer-Straßenrennen an den Start. Außerdem stand ein Unified-Rennen auf dem Programm, bei dem je ein Sportler mit und ohne Behinderung gemeinsam antraten. Erstmals gab es auch einen Team-Wettbewerb über 10-Kilometer-Einzelzeitfahren.

Der Spaß stand im Vordergrund

Trotz der hohen Temperaturen genossen die Radsportler den Wettbewerb auf der Rollbahn des Flugplatzes – nicht nur bei den abschließenden Siegerehrungen. Da bei der diesjährigen Ausgabe des Radsporttages die Ergebnisse nicht in Qualifizierungswertungen für andere Wettkämpfe eingingen, stand in erster Linie der Spaß am Sport im Vordergrund.

„Jeder hatte die Chance, den eigenen Leistungsstand zu testen“, berichtete Geiger, die sich auch in diesem Jahr über die sehr zuvorkommende Unterstützung durch den Flugverein freute. Erstmals war in diesem Jahr auch die Alois-Wißmann-Schule aus Buchen mit fünf Helfern dabei, die als Streckenposten und bei der Siegerehrung tatkräftig mitwirkten und somit zum Gelingen der Veranstaltung beitrugen.

Ergebnisse

5-Kilomter-Einzelzeitfahren (Kategorie Männer 1): 1. Michael Lofink (Johannes-Diakonie Mosbach), 4. Oskar Fink (Johannes-Diakonie), 6. Kai Smyreck (Johannes-Diakonie).

5-Km-Einzelzeitfahren (M 2): 1. Sven Arndt (Johannes-Diakonie), 3. Joachim Hascher (Johannes-Diakonie).

5-Km-Einzelzeitfahren (M 3): 4. Mario Kark (Johannes-Diakonie).

5-Km-Einzelzeitfahren (M 4): 1. Claudio Annoni (Johannes-Diakonie ), 2. Christof Nickel (Johannes-Diakonie).

5-Km-Einzelzeitfahren (Damen 1): 1. Romina Schütz (Johannes-Diakonie), 3. Elena Bergen (Johannes-Diakonie), 5. Ingrid Neff (Johannes-Diakonie)

10-Km-Straßenrennen (Kategorie Männer 1): 2. Michael Lofink (Johannes-Diakonie), 3. Oskar Fink (Johannes-Diakonie), 6. Kai Smyreck (Johannes-Diakonie).

10-Km-Straßenrennen (M2): 2. Joachim Hascher (Johannes-Diakonie Mosbach).

10-Km-Straßenrennen (Frauen 1): 1. Romina Schütz (Johannes-Diakonie), 2. Elena Bergen (Johannes-Diakonie), 3. Ingrid Neff (Johannes-Diakonie).

10-Km-Team-Zeitfahren: 1. Michael Lofink/Christian Strittmatter (Johannes-Diakonie/Förderverein Special Olympics Hochrhein), 3. Oskar Fink/Kai Smyreck (Johannes-Diakonie).

10-Km-Unified-Straßenrennen (Männer/Mixed): 3. Ingrid Neff/Michael Stock (Johannes-Diakonie).

10-Km-Unified-Straßenrennen (Frauen): 3. Marianne Holzwarth/Elena Bergen (Johannes-Diakonie).