Sport

Basketball Bundesligist will in der Bundesliga und im EuroCup Akzente setzen / Saisonstart morgen in Ludwigsburg

Frankfurt Skyliners planen Höhenflug

Archivartikel

Frankfurt.Die Basketballer der Skyliners Frankfurt haben ehrgeizige Ziele für ihre 20. Bundesliga-Saison ausgerufen. Mindestens ein vierter Platz am Ende der BBL-Hauptrunde und damit das Heimrecht im Play-Off-Viertelfinale, das Erreichen der zweiten Phase im EuroCup sowie der Sieg im BBL-Pokal sollen her. „Das ist ambitioniert, aber nicht unrealistisch“, sagte Manager Gunnar Wöbke. In erster Linie gehe es darum, dass der Tabellenachte der Vorsaison sich weiter entwickle und damit in der zweiten Spielzeit des obligatorischen Drei-Jahres-Plans Fortschritte mache. Dafür wurde frühzeitig ein tieferer Kader zusammengestellt. „Es war wichtig, dass wir die Basis halten konnten“, sagte Cheftrainer Gordon Herbert zum Verbleib der beiden Routiniers und Kapitäne Shawn Huff und Quantez Robertson.

Dazu wurden weitere erfahrene Kräfte wie der amerikanische Spielmacher Jason Clark als Nachfolger des nach St. Petersburg abgewanderten Phil Scrubb, Shooting Guard Brady Heslip aus Kanada und der frühere Berliner Akeem Vargas engagiert. Gemeinsam mit den verbliebenen deutschen Spielern wie Jonas Wohlfarth-Bottermann, Marco Völler und Richard Freudenberg habe man „eine großartige Mischung“ zusammen, befand Herbert. „Rennpferde und Schweine“, wie man in der Eishockey-Sprache sage, erklärte der Kanadier.

Die höheren Investitionen in den Kader sind laut Wöbke einerseits der Dreifachbelastung geschuldet, die durch die Rückkehr auf die europäische Bühne zustande kommt. Zudem konnten die Frankfurter ihren Etat um 20 Prozent erhöhen, nachdem ein neuer Fernsehvertrag den BBL-Clubs Geld in die Kassen spült. Auch der neue Modus im Pokalwettbewerb, in dem die 16 Erstligisten des Vorjahres im K.o.-System um den Sieg kämpfen, ist mit zusätzlichen Einnahmen verbunden.

Trainer Herbert sieht das Team für den Auftakt am Samstag (20.30 Uhr) in Ludwigsburg gut gerüstet. dpa