Sport

Ehrenamt BSB für weitere drei Jahre anerkannt

Freistellung von bis zu fünf Tagen

Der Badische Sportbund Nord ist für weitere drei Jahre als Träger im Sinne des Bildungszeitgesetzes Baden-Württemberg anerkannt. Dies hat das Regierungspräsidium Karlsruhe dem Badischen Sportbund in einem Schreiben bestätigt.

Die Anerkennung berechtigt den Badischen Sportbund, auch weiterhin Bildungsmaßnahmen nach Paragraph 6 des Bildungszeitgesetzes Baden-Württemberg (BzG BW) für die Qualifizierung zur Wahrnehmung ehrenamtlicher Tätigkeiten durchzuführen.

Für die vielen Übungsleiter und Vereinsführungskräfte in nordbadischen Vereinen schaffe, so der BSB, das Bildungszeitgesetz „eine ideale Voraussetzung für ehrenamtliches Engagement“.

Denn es berechtige Arbeitnehmer, sich bis zu fünf Tage im Jahr von ihrem Arbeitgeber freistellen zu lassen. Und besonders erfreulich für die Engagierten: Die Freistellung erfolgt unter Fortzahlung des Arbeitsentgeltes.

Freistellung möglich

Damit hätten Ehrenamtliche“ nun weiterhin die Möglichkeit, sich für Bildungsveranstaltungen des Badischen Sportbundes freistellen zu lassen“. Der BSB qualifiziert nach eigenen Angaben in mehr als 100 Lehrgängen und Seminaren seine Vereinsübungsleiter und Vereinsführungskräfte in der Sportpraxis sowie im Bereich „Führung und Management“.

BSB-Vizepräsident Gerhard Schäfer, zuständig für den Bereich Bildung im Badischen Sportbund, begrüßt diese Entscheidung sehr: „Es ist zugleich ein starkes und wichtiges Signal der Politik, das Bildungszeitgesetz aufrechtzuerhalten. Es sind in erster Linie die vielen ehrenamtlichen Übungsleiter und Vereinsführungskräfte, die direkt davon profitieren und somit einen elementaren Beitrag zum organisierten Sport leisten. Ohne ihr Engagement wäre der Vereinssport in der jetzigen Form undenkbar. Wir freuen uns, dass dies von der Politik honoriert und gefördert wird. Ein großer Dank geht auch an die vielen Arbeitgeber, die dazu beitragen, dass dadurch der Vereinssport in der Gesellschaft noch besser verankert wird.“ bsb