Sport

Basketball Crailsheim kämpft am Freitag in Jena und am Sonntag in Würzburg gegen Oldenburg um seine letzte Chance

Für Merlins geht es um alles oder nichts

Archivartikel

Im Abstiegskampf der easyCredit- Basketball-Bundesliga geht es an den letzten beiden Spieltagen für die Hakro Merlins um alles oder nichts. Crailsheim muss am Freitag zunächst beim bereits feststehenden Absteiger Science City Jena ran, am Sonntag empfängt das Team beim „Heimspiel“ in der s.Oliver-Arena in Würzburg die EWE Baskets Oldenburg. Die „Zauberer“ müssen beide Spiele gewinnen. um in der Bundesliga zu bleiben und gleichzeitig muss der direkte Konkurrent, die Eisbären aus Bremerhaven, seine Begegnungen gegen Alba Berlin und den Mitteldeutscher BC verlieren.

Am Freitag um 20.30 Uhr treffen die Crailsheimer auf die einzige Mannschaft des Tabellenkellers, für die es um nichts mehr geht. Science City Jena steht bereits als erster Absteiger fest, will sich allerdings nicht mit einer Niederlage in eigener Halle von seinen Fans verabschieden. Beide Teams blicken auf eine lange Negativserie. Die Hakro Merlins verloren die letzten sieben Begegnungen und rutschten dadurch auf den 17. Tabellenplatz. Die Mannschaft aus Thüringen hat sogar seit 13 Spielen nicht mehr gewonnen. Das Hinspiel entschieden die Crailsheimer in der Arena Hohenlohe mit 101:78 für sich.

„Wir wissen, was wir können“

„Wir können das Spiel gegen Göttingen nicht mehr rückgängig machen und müssen nach vorne schauen. Der Fokus liegt auf Jena. Wir wissen was wir können und müssen alles geben um in der Liga zu bleiben“, sagt Merlins-Coach Tuomas Iisalo.

Um die Chance auf den Klassenerhalt zu wahren, ist ein Sieg verpflichtend. Sollte das passieren und gleichzeitig Alba Berlin Bremerhaven schlagen, dann kommt es am letzten Spieltag (Sonntag, 18 Uhr) zu einem Fernduell. Da in allen Hallen die Spiele am letzten Spieltag gleichzeitig angepfiffen werden, kann sich keine Mannschaft auf das Ergebnis der Konkurrenten einstellen. Die Merlins empfangen in ihrem letzten „Heimspiel“, das bekanntlich in der Würzburger s.Oliver-Arena stattfinden muss (wir berichteten ausführlich), den derzeitigen Tabellenzweiten EWE Baskets Oldenburg. Der hat sich schon seit längerer Zeit seinen Playoff-Rang gesichert und kämpft derzeit noch um die Festigung des zweiten Platzes gegen Berlin.

„Beide Teams haben nur wenig Zeit, um sich zu regenerieren. Es könnte die letzte Chance sein für uns sein. Die müssen wir dann mit unseren großartigen Fans im Rücken ergreifen. Natürlich müssen wir auch auf die Schützenhilfe anderer Teams hoffen, aber ich spüre, dass jeder meiner Jungs sein Bestes geben wird um die Saison positiv zu beenden. Vielleicht können wir das Unmögliche möglich machen“, fügt Iisalo hinzu. anu