Sport

Fußball Türkische Polizei beschlagnahmt Fan-Fahnen

Gladbacher stinksauer

Istanbul.Borussias Vereinsspitze und der Oberbürgermeister von Mönchengladbach sind entsetzt. „Das hätten wir uns niemals vorstellen können, auch auf anderen Reisen nicht“, klagte Geschäftsführer Stephan Schippers nach dem Europa-League-Spiel bei Basaksehir Istanbul über das Vorgehen der türkischen Polizei. Vor allem dass den rund 1400 Borussen-Fans Fahnen mit dem Stadtwappen Mönchengladbachs und dem darin erhaltenen christlichen Kreuz abgenommen worden waren, stieß dem Club übel auf.

„Dass Fußballfans daran gehindert werden, eine Fahne mit unserem alten Stadtwappen, das den Heiligen Vitus als Schutzpatron unserer Stadt zeigt, mit ins Stadion zu nehmen, ist für mich nicht akzeptabel“, sagte OB Hans Wilhelm Reiners. Das Wappen enthält ein Kreuz, das die Polizei in Istanbul im Stadion des Lieblingsclubs des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan nicht sehen wollte. Schippers will sich bei der UEFA beschweren.

Bei Meetings im Vorfeld waren entsprechenden Symbole offenbar nicht als problematisch eingestuft worden. „Das macht mich extrem traurig, dass wir 2019 in Europa solche Zustände haben, dass die Polizei diktieren kann, welche Fahnen mit ins Stadion kommen“, schimpfte Sportdirektor Max Eberl und sprach von einer „Polizeidiktatur“. 

Zum Thema