Sport

Leichtathletik Weitspringer Heinle und Sprungtrainer Florczak fordern Reform des Mess-Systems

„Haben Schatten gemessen“

Berlin.Auch mit etwas Abstand war der Frust über das Mess-Chaos im Finale der Weitspringer bei EM-Silbergewinner Fabian Heinle noch nicht komplett verflogen. Ein zu kurz gewerteter Sprung kostete den Überraschungszweiten von Berlin die zwischenzeitliche Führung – und damit eine noch größere Chance auf den möglichen Gold-Satz. „Das ist ärgerlich, wenn so etwas im Finale einer EM passiert“, sagte der 24-Jährige vom VfB Stuttgart gestern über die Panne der Kampfrichter.

Sein vierter Versuch war zunächst nur mit 7,77 Metern gemessen worden. Nach einem Protest wurde die Weite erst deutlich später auf 8,02 Meter korrigiert. Damit wäre der gebürtige Böblinger Heinle zu diesem Zeitpunkt im Wettkampf in Führung gegangen und hätte seinen nächsten Versuch ausgelassen, um ausgeruht Kraft für einen letzten Angriff auf die Bestweite zu nehmen.

Annäherung an Bestmarke

„Das ist unsäglich für uns, für die Athleten, die Trainer und auch die Zuschauer“, sagte Sprung-Bundestrainer Uwe Florczak. „Man fühlt sich nicht mehr sicher. Es ist ja nicht nur in Berlin passiert, sondern auch schon vorher in Zürich oder London.“

Es habe sich nicht um einen Messfehler, sondern einen Bedienfehler gehandelt, sagte Florczak über den Wettkampf bei schwierigen Lichtverhältnissen. „Sie haben Schatten gemessen.“ Mehrere Athleten beklagten, dass aus ihrer Sicht zu kurze Weiten gewertet worden seien. So kam der Schwede Thobias Nilsson Montler mit seinem letzten Versuch Heinle noch mal gefährlich nahe – diskutierte minutenlang mit den Kampfrichtern, wurde am Ende aber drei Zentimeter hinter dem Deutschen platziert.

Der Bundestrainer sprach sich für eine Änderung des Mess-Systems aus und schlug vor, bei der elektronischen Messung wie in der Vergangenheit auch wieder den Messpunkt im Sand abzustecken. „Damit wäre mir deutlich wohler“, sagte Florczak, Leitender Bundestrainer für Drei-, Weit- und Hochsprung.

Mit zweimal gesprungenen 8,13 Metern wurde Heinle Zweiter hinter dem Griechen Miltiadis Tentoglou, der 8,25 Meter sprang. „Vielleicht wäre noch was gegangen, ich bin aber auch mit der Silbermedaille zufrieden“, sagte Heinle.

Nach Verletzungsproblemen hat sich der Junioren-Europameister von 2015 wieder seiner Bestweite (8,25 Metern) angenähert. Der Böblinger weiß seine Leistung einzuschätzen. „Mit meinen 8,13 Metern bezweifle ich, dass ich bei einer WM ins Finale gekommen wäre“, sagte Heinle. „Da lächeln sie kurz und sind einen halben Meter weg.“ dpa