Sport

Segeln Bislang war noch kein deutscher Segler bei der Vendée Globe dabei, bei der härtesten Regatta rund um die Welt

Herrmann wagt das große Abenteuer

Archivartikel

Hamburg.Er ist smart, schnell und hat die Erfahrung aus drei Weltumseglungen: Der Wahl-Hamburger Boris Herrmann nimmt nach seinem Triumph bei der Atlantic Anniversary Regatta nun Kurs auf das Rennen seines Lebens. 2020/21 will der Oldenburger mit seiner Yacht „Malizia“ an der Vendée Globe, der härtesten Regatta für Mensch und Material, teilnehmen. Und der 37-Jährige ist nicht der einzige Deutsche, der das Abenteuer in zwei Jahren wagt. Auch der Hamburger Solosegler Jörg Riechers will dabei sein.

Die Vendée Globe führt Solosegler über 25 000 Seemeilen nonstop und ohne Hilfe von außen von Les Sables d’Olonne einmal um die Erde. Dramatische Kenterungen, Rettungsaktionen und eine Ausfallrate von bis zu 60 Prozent machten das Rennen zu einer Legende. dpa