Sport

Leichtathletik Triumph beim Diamond-League-Finale

Hofmann überragt

Archivartikel

Zürich.Speerwurf-Saisonaufsteiger Andreas Hofmann hat zum ersten Mal die Diamond League gewonnen und dafür 50 000 US-Dollar Prämie kassiert. Genau drei Wochen nach seinem Silbergewinn bei der Leichtathletik-EM in Berlin triumphierte der 26-Jährige gestern Abend beim Finale im Zürcher Letzigrund mit überragenden 91,44 Metern.

Vor 25 000 begeisterten Zuschauern setzte sich der Deutsche Meister von der MTG Mannheim, der seine Bestleistung (92,06 m) lediglich um 62 Zentimeter verfehlte, vor dem EM-Dritten Magnus Kirt aus Estland (87,57 m) und Olympiasieger Thomas Röhler aus Jena (85,76) durch. Außerdem gab es für Hofmann als Bonus vom Leichtathletik-Weltverband IAAF eine Wildcard für die WM 2019 in Doha/Katar. Das heißt, dass er das Ticket für den Saisonhöhepunkt 2019 schon in der Tasche hat.

„Andi hat mit diesem Triumph seiner Erfolgsgeschichte ein neues Kapitel hinzugefügt“, ordnete Rüdiger Harksen Hofmanns Erfolg ganz hoch ein. Der MTG-Leistungssportchef macht mit seiner Frau gerade Urlaub in den Schweiz Bergen und fieberte bei der Liveübertragung vor dem Fernseher mit. „Als Vize-Europameister und Sieger der Diamond League kann sich Andi mit Fug und Recht als bester Speerwerfer dieses Jahres bezeichnen. Ihn jetzt bei der Siegerehrung zu sehen, ist ein ganz besonderer Anblick. Das hat es noch nicht gegeben, dass ein Leichtathlet aus unserer Region die Diamond League gewinnt – unglaublich!