Sport

Formel 1 Der einst ausgemusterte Rheinländer ersetzt den mit Corona infizierten Mexikaner Sergio Perez beim Team Racing Point

Hülkenbergs „unwirkliches“ Comeback

Silverstone.Nico Hülkenberg konnte sein Blitz-Comeback in der Formel 1 selbst kaum glauben. „Es fühlt sich ein bisschen unwirklich an“, sagte der 32-Jährige am Freitag in Silverstone. Der Routinier sprang überraschend für den mit dem Coronavirus infizierten Mexikaner Sergio Perez beim Team Racing Point ein und steuerte den neuen Wagen schon 15 Minuten nach Bekanntwerden seines Engagements erstmals auf die Strecke. Keine 24 Stunden lagen zwischen der Anfrage und der Sensations-Rückkehr im Rennauto, mit dem er auch am Sonntag (15.10 Uhr/RTL und Sky) beim Grand Prix von Großbritannien starten wird.

„Ich mag Herausforderungen und das ist ganz sicher eine. Ich springe ein und versuche, das Beste für das Team zu machen“, sagte der Rheinländer nach stressigen Stunden zuvor. Am Donnerstag war er aus Deutschland angereist, musste in der Racing-Point-Fabrik noch seinen Fahrersitz anpassen und vor allem einen negativen Coronavirus-Test nachweisen. Das klappte ganz knapp vor dem ersten Training. Erst danach durfte er auf das Streckengelände, legte einen Dauerlauf zur Garage hin und war plötzlich zurück in einem Formel-1-Wagen.

Hülkenberg, der die Erfahrung von 177 Rennen mitbringt, fuhr bis 2016 mit einer Unterbrechung vier Jahre lang für Racing Points Vorgänger Force India. Zuletzt saß er von 2017 bis 2019 im Renault und hatte im Vorjahr keinen neuen Kontrakt für 2020 erhalten. Der Traum von einer längerfristigen Rückkehr lebt beim Sieger des 24-Stunden-Rennens von Le Mans 2015 aber spätestens jetzt.

Unrühmlicher Negativ-Rekord

Der Deutsche hält den unrühmlichen Rekord für die meisten Rennstarts ohne Podestplatzierung und schaffte es in seinem Premierenjahr 2010 einmal auf die Pole Position. Nun kann er das Intermezzo für sich nutzen, um sich für einen festen Sitz zu empfehlen. Der Auftakt gelang jedenfalls mit Platz neun im ersten Training. Hülkenberg drehte insgesamt 23 Runden und bekam ein erstes Gefühl für das Auto.

Noch ist nicht klar, wie lange er den 30 Jahre alten Perez ersetzt. Der erste prominente Corona-Fall der Formel 1 wurde am Donnerstag publik. Der Mexikaner kam sofort in Quarantäne und kann womöglich auch beim zweiten Silverstone-Rennen nächste Woche nicht starten. Dies hängt von der Dauer der Isolation ab. Es herrscht Verwirrung, ob diese sieben oder zehn Tage dauern muss. „Wenn es zehn Tage sind, wird Nico beide Rennen fahren“, sagte Teamchef Otmar Szafnauer.

Perez sprach derweil von einem der „traurigsten Tage meiner Karriere. Es zeigt, wie verwundbar wir alle für dieses Virus sind“, sagte der WM-Sechste in einem Video bei Twitter. Nach dem vergangenen Großen Preis von Ungarn sei er für zwei Tage mit einem Privat-Flugzeug in seine Heimat geflogen, um seine kranke Mutter zu besuchen, die einen Unfall hatte. Anschließend ging es direkt zurück nach Europa. „Ich habe es bekommen, aber ich weiß nicht, woher es kommt“, sagte Perez und versicherte: „Ich habe mich an alle Vorschriften gehalten.“ (dpa)

Zum Thema