Sport

Fechten: Olympiasiegerin Britta Heidemann ärgert sich kurz, aber heftig über ihr Achtelfinal-Aus beim Würth-Cup / Diplomarbeit

Im Rummel steckt auch ein wenig Genuss

Archivartikel

Michael Fürst

"Windkraftindustrie in China" lautet das Thema, mit dem sich Britta Heidemann derzeit etwas mehr beschäftigt als mit Fechten. Über diesen Sachverhalt schreibt die amtierende Weltmeisterin und Olympiasiegerin derzeit ihre Diplomarbeit. Deshalb ist wohl auch zu erklären, dass der 26-Jährigen gestern beim Würth-Cup in Tauberbischofsheim bereits im Achtelfinale die Puste

...
Sie sehen 14% der insgesamt 2776 Zeichen des Artikels
Vielen Dank für Ihr Interesse.

Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen Sie eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Einzelartikel kaufen:
Sie kennen diese Bezahlweise noch nicht?
Hier haben wir alle wichtigen Informationen für Sie.
Unbegrenzt lesen:
Digital-Abo
Das Online-Abo und die Digitale Zeitung.

Jetzt den 1. Monat für nur 0,99 € lesen

Kundenservice: 06 21/3 92-22 00