Sport

Tennis Erstrunden-Aus beim Turnier in Cincinnati

Kerber in der Krise

Cincinnati.Die US Open kommen für Angelique Kerber zu einer unpassenden Zeit. Zehn Tage vor dem letzten Grand-Slam-Turnier der Saison steckt die ehemalige Nummer eins der Tennis-Welt in einer sportlichen Krise und präsentiert sich alles andere als in der Form, mit der sie 2016 in New York den Titel holte. Mit dem 6:7 (7:9), 2:6 in Cincinnati gegen die Estin Anett Kontaveit musste die 31-Jährige die zweite Erstrunden-Niederlage innerhalb einer Woche einstecken. Ein kurzer Handschlag mit der ungesetzten Kontrahentin, dann verließ die Kielerin mit der nächsten Enttäuschung den Platz. Schon in Toronto hatte Kerber den Auftakt verpatzt. Fast zwei Jahre sind vergangen, seit sie bei zwei aufeinanderfolgenden Turnieren gleich ihre ersten Auftritte verlor.

Enttäuschende Bilanz

„Jetzt dieses Jahr wäre natürlich New York was Schönes“, hatte Kerber vor Kurzem noch auf die Frage geantwortet, welches großes Turnier sie am liebsten als nächstes gewinnen würde. Doch in der aktuellen Verfassung zählt die Weltranglisten-13. selbst in der von Überraschungen geprägten Damen-Szene nicht zu den Favoritinnen für das Tennis-Spektakel in New York ab 26. August.

Für Kerber ist es die letzte Chance, ihre enttäuschende Bilanz bei den vier wichtigsten Turnieren noch aufzupolieren. Schon nach ihrem Wimbledon-Desaster in Runde zwei Anfang Juli hatte Kerber ihre Unzufriedenheit mit ihren Ergebnissen eingeräumt. Seitdem wartet sie noch auf ein Erfolgserlebnis. dpa

Zum Thema