Sport

Fußball Hoffenheim in Würzburg ohne Kramaric

Knifflige Aufgabe

zuzenhausen.Nach langen Vorbereitungswochen gilt es für Alfred Schreuder (Bild) und 1899 Hoffenheim nun endgültig. Die knifflige DFB-Pokalaufgabe bei Drittligist Würzburger Kickers soll für den Nachfolger des erfolgreichen Julian Nagelsmann nicht gleich zum Stolperstein werden. „Im Pokal wartet für uns ein wichtiges Spiel. Würzburg ist ein Verein, der es die letzten Jahre gut gemacht hat“, sagte der Niederländer Schreuder vor der Erstrundenpartie in Franken an diesem Samstag (18.30 Uhr/Sky). Alles andere als ein Weiterkommen wäre dennoch eine herbe Enttäuschung für die von einigen Abgängen gebeutelten Kraichgauer.

Nadiem Amiri und Kerem Demirbay (beide Bayer Leverkusen) sind genauso weg wie Joelinton (Newcastle United) und Nico Schulz (Borussia Dortmund). Innenverteidiger Kasmim Adams wurde nach Düsseldorf verliehen. Ohne vier Leistungsträger und Nagelsmann bricht an diesem Wochenende eine neue Ära für den Verein an, der zuletzt mehrere Jahre europäisch spielte. „Der Verein möchte sehen, dass wir mutig spielen. Wir wollen den Weg weitergehen. Wir wollen niemals naiv sein“, sagte Schreuder. Konfrontiert mit der Bilanz des Vorjahres sagte der 46-Jährige, man wolle am liebsten „mehr Tore schießen und weniger Gegentore kassieren“.

„Andrej ist ein Topspieler“

Am Würzburger Dallenberg muss dieses Vorhaben ohne Andrej Kramaric sowie Leonardo Bittencourt und Sargis Adamyan gelingen. „Andrej ist ein Topspieler, der fehlt uns natürlich immer“, erklärte Schreuder. Selbst mit dem Liga-Start bei Eintracht Frankfurt am nächsten Wochenende könnte es für Kramaric knapp werden. Doch wer spielt stattdessen vorne? Das ließ Schreuder noch komplett offen. „Wir haben viele Spieler, die Startelf spielen können.“ dpa (Bild: dpa)

Zum Thema