Sport

Schwimmen Mit deutschem Rekord ins 1500-Meter-Finale

Köhler legt stark vor

Archivartikel

Gwangju.Florian Wellbrocks Freundin legte schon mal stark vor. Mit einem deutschen Rekord hat Freistil-Ass Sarah Köhler das erste Ausrufezeichen im WM-Schwimmbecken von Gwangju gesetzt. Die EM-Zweite, Jura Studentin in Heidelberg und Mitglied im Team Tokio der Metropolregion Rhein-Neckar, machte am Tag vor dem mit Spannung erwarteten ersten Hallenauftritt ihres Freundes als Vorlaufdritte Hoffnung auf eine Medaille über 1500 Meter Freistil. Köhler war am Montag der große Lichtblick im deutschen Schwimm-Team.

„Massage, ausschwimmen, schlafen“, beschrieb Köhler ihren Plan bis zum Kräftemessen mit der Crème de la Crème auf der Langstrecke um US-Schwimmstar Katie Ledecky am Dienstag. „Jetzt kommt’s drauf an: Wer regeneriert am besten, wer hat die meisten Körner gelassen.“ Ihr Partner und Deutschlands größte Gold-Hoffnung warnte: „Ohne es böse meinen zu wollen, aber ich glaube, es wird nicht so leicht bei ihr wie bei der EM.“

Anders als bei den Männern ist die nicht-europäische Konkurrenz bei den Schwimmerinnen extrem stark. Köhler, die ihre eigene nationale Bestmarke aus dem vergangenen Jahr um fast vier Sekunden unterbot, erwartet also härtere Gegenwehr als bei der EM in Glasgow, wo sie Silber holte. „Sie muss wirklich gut für eine Medaille kämpfen“, sagte Wellbrock. dpa

Zum Thema