Sport

Tennis Erstrunden-Aus in Stuttgart gegen Istomin

„Kohli“ fehlt Rhythmus

Stuttgart.Das Scherzen war Philipp Kohlschreiber selbst nach seinem „traurigen und nervigen“ Erstrunden-Aus in Stuttgart nicht vergangen. Als der Regen so laut auf das Hallendach prasselte, dass er kaum zu verstehen war, beugte sich Deutschlands zweitbester Tennisprofi näher ans Mikrofon und witzelte: Wenigstens das Ende seiner Partie habe er zeitlich richtig abgepasst. Draußen auf dem Center Court dagegen habe er das Timing mit dem Ball nicht gut genug hinbekommen, haderte er. Der Rhythmus habe beim knappen 6:7 (2:7), 6:7 (3:7) gegen den Usbeken Denis Istomin gefehlt.

„Das hat mich ein bisschen aufgewühlt. Ich habe das Gefühl gehabt, ich spiele schlechter und schlechter, je länger das Match dauert“, bilanzierte der 34-jährige Augsburger , der 2013 und 2016 im Endspiel stand. „Es ist natürlich sehr schade, dass ich draußen bin. Ich hätte gern noch einmal ein Finale hier gespielt.“ Statt in einem deutschen Duell spielt der Bayreuther Florian Mayer nun gegen Istomin um den Viertelfinaleinzug.

Marterer-Match abgesagt

Indes wurde wegen des anhaltenden Regens die Erstrundenpartie von Maximilian Marterer (GW Mannheim) für Dienstag abgesagt. Der Achtelfinalist der French Open wird damit nach Angaben der Organisatoren heute um 11 Uhr gegen den kroatischen Lucky Loser Viktor Galovic antreten. dpa