Sport

Ski nordisch Kombinierer leiden unter Klimawandel

Mangelware Schnee

Ruka.Die alarmierenden Bilder aus dem nahezu schneefreien letzten Spätwinter dürften Eric Frenzel und Co. vergessen haben, wenn sie am Wochenende ins finnische Winterparadies reisen. Klirrende Kälte von bis zu minus zehn Grad, stetiger Schneefall und traumhafte Landschaften: So wird es in Ruka aussehen, wenn die Nordischen Kombinierer in ihre neue Saison starten.

Doch das ist eher die Ausnahem. Besonders krass war die Schwankung vergangenen „Winter“ in Schonach, wo der Weltcup Mitte März angesetzt wurde. Die Folge waren deutliche Plusgrade, gar kein Schnee mehr sowie eine Szenerie, die trotz größter Anstrengungen aller Mithelfenden den Spaß am Wintersport nehmen konnte.

Der Oberstdorfer Vinzenz Geiger ist erst 22, gehört mit einem Sieg im Weltcup, Olympia-Gold und WM-Silber schon zu den Arrivierten im Team des Deutschen Skiverbandes (DSV). „Das Klima ist auf jeden Fall Thema bei uns“, sagte Geiger. Er hat den Start der Skispringer in Wisla registriert, die grünen Wälder und eine mit Kunstschnee präparierte Schanze, auf der sich am vergangenen Wochenende alles abspielte. dpa

Zum Thema