Sport

Fußball Slobodan Medojevic einer der Besten bei Lilien-Sieg

Matchwinner ohne Tor

Archivartikel

Darmstadt.Auf sein erstes Pflichtspieltor für den SV Darmstadt 98 muss Slobodan Medojevic (Bild) weiter warten. Beim 3:1 über den 1. FC Magdeburg war der defensive Mittelfeldspieler ganz nahe dran. Doch seine abgefälschte Flanke zum 2:0 wurde dann doch als Eigentor gewertet. „Also wirklich, das ist mir komplett egal. Mein Job ist sowieso nicht, Tore zu machen“, sagte der 27 Jahre alte Serbe nach der Zweitliga-Partie am Samstag lachend. „Hauptsache, wir haben gewonnen.“

Nach dem Treffer, für den Medojevic immerhin seinen ersten Scorerpunkt für eine Vorlage gutgeschrieben bekam, und nach der Gelb-Roten Karte für Magdeburgs Dennis Erdmann schien die Partie nach einer guten Stunde eigentlich gelaufen. Doch die Lilien machten es selbst noch einmal spannend. Erst sah Linksverteidiger Fabian Holland Gelb-Rot, dann fiel der Anschlusstreffer für die Gäste.

Selbst das 3:1 gibt keine Ruhe

„Wir sind eine erfahrene Mannschaft“, mahnte Medojevic, der gegen Magdeburg einer der Besten auf dem Platz war. „Wir müssen das Spiel besser zum Ende bringen, viel ruhiger, viel schlauer.“

Doch selbst nach dem 3:1 durch Mannschaftskapitän Aytac Sulu (80.) gelang dies nicht. Sulu hätte sogar noch vom Platz fliegen können: Nach einem Zweikampf im eigenen Strafraum erwischte er seinen Gegenspieler im Fallen mit der Hand am Kopf. Doch Schiedsrichter Benjamin Cortus wertete dies nicht als Tätlichkeit.

„Das war die erwartet schwere Partie auf Augenhöhe“, sagte Trainer Dirk Schuster. Besonders unzufrieden war er mit der ersten Halbzeit. Nur in drei Situationen habe seine Mannschaft da „halbwegs vernünftig“ agiert. dpa